Nicht jeder Raum eines Unternehmens ist zu jeder Tageszeit gleichmässig frequentiert: dazu gehören z. B. Umkleidekabinen, WCs, Raucherraum oder Teeküche.

Und nicht jeder Mitarbeiter denkt daran, als Letzter das Licht auszuschalten. Bewegungsmelder lösen dieses Problem auf einfache Weise. Die Kosten für Material und Installation der Sensoren haben Sie mit den eingesparten Stromkosten bald wieder reingeholt.

Aber Achtung: Ein Bewegungsmelder hat auch einen Standby Verbrauch. Idealerweise schaltet ein Bewegungsmelder mehrere Lampen, so mindert sich der Standbyanteil pro Lampe und der Nutzen ist somit grösser. 

 

Die Hochschule Luzern – Technik & Architektur hat elf gebräuchliche Bewegungsmelder geprüft. Die Resultate zeigen, dass in den meisten Fällen deutlich weniger Energie eingespart wird, als die Deklaration auf der Verpackung erwarten lässt. Gemäss Herstellerangaben sind Einsparungen zwischen 20 und 40 Prozent möglich. Ist im Präsenzmelder zusätzlich ein Sensor integriert, der das Tageslicht berücksichtigt, kann der Energieverbrauch für die Beleuchtung nochmals reduziert werden.

Vier Kriterien wurden dabei untersucht: Der Eigenstromverbrauch, die Präsenzerfassung von Personen, die Tageslichtsensorik und die Bedienerfreundlichkeit. Letztere ist wichtig, weil die Melder nur dann optimal funktionieren, wenn sie richtig installiert und eingestellt werden. Besser als erwartet schneiden die elf untersuchten Melder beim Eigenstromverbrauch ab; das beste Gerät benötigt weniger als 0.5 W im Standby. Die Messung der Präsenzerfassung bringt bei vielen Meldern grosse Unterschiede zwischen deklarierten und gemessenen Werten zu Tage. Die Detektion des Tageslichts ist bei allen Meldern unbefriedigend – es zeigt sich, dass die Kombination von Präsenz und Tageslicht in einem Gerät kaum sinnvoll ist.

«Das heisst nun auf keinen Fall, dass man auf Bewegungsmelder verzichten soll, aber der Test zeigt, dass die Branche den Meldern mehr Beachtung schenken muss und wie wichtig es ist, ein standardisiertes Prüfverfahren zu entwickeln»

 

 

Zum nächsten Beitrag