Fragen Sie unsere Experten

Die Energie Experten beantworten gerne Ihre Energiefragen.

Ihre persönlichen Daten in diesem Formular werden vertraulich behandelt, weder für den Versand des Newsletters verwendet, noch an Dritte weitergegeben.

Sie haben auch die Möglichkeit Ihre Fragen im Forum zu platzieren.

Ihre Angaben

Ihre Frage

* alle Felder sind Pflichtfelder

Energie-Toolbox

Hat der Nachbar ein Mitspracherecht an der Installation meiner PV-Anlage?

Jeder Bau einer Solaranlage muss der Gemeinde gemeldet werden. Je nach Standort der Liegenschaft braucht es dafür ein anderes Formular. In Bau- und Landwirtschaftszonen bedürfen genügend angepasste Solaranlagen auf Dächern keiner Baubewilligung. Solche Vorhaben sind lediglich mittels Meldeformular der zuständigen Behörde zu melden.

Anlagen, die sich in folgenden Zonen befinden, sind bewilligungspflichtig und müssen per Baugesuch eingereicht werden:

  • in Kernzonen
  • im Geltungsbereich einer anderen Schutzanordnung
  • Ortsbildschutz / überkomm. Denkmalschutzinventar
  • im Gewässerraum / Uferstreifen

In Kern- oder Schutzzonen ist es also durchaus möglich, dass Gemeinden besondere Auflagen erteilen. Das Einholen der Einverständniserklärung der Nachbarn kann mit einem Ausstecken der zukünftigen Anlagengrösse erfolgen. Dieses Vorgehen ist aber meist nur bei einem „ordentlichen Verfahren“ nötig, bei dem das Baugesuch publiziert wird. Wenn ein Baugesuch für die Solaranlage eingereicht werden muss, haben die Nachbarn jederzeit die Möglichkeit, Einspruch zu erheben. Aus Erfahrung werden die meisten Baugesuche allerdings im Anzeigeverfahren behandelt und dann hat der Nachbar kein Mitspracherecht.

Meist wissen Hausbesitzer darüber Bescheid, in welcher Zone sie wohnen. Wenn nicht, dann helfen Zonenpläne auf den Gemeinde-Webseiten. Es besteht auch die Möglichkeit, sich telefonisch beim Bauamt der Gemeinde über die Liegenschaft zu erkundigen.

Zurück zur Übersicht

Fragen vorschlagen

* Pflichtfelder