Fragen Sie unsere Experten

Die Energie Experten beantworten gerne Ihre Energiefragen.

Ihre persönlichen Daten in diesem Formular werden vertraulich behandelt, weder für den Versand des Newsletters verwendet, noch an Dritte weitergegeben.

Sie haben auch die Möglichkeit Ihre Fragen im Forum zu platzieren.

Ihre Angaben

Ihre Frage

* alle Felder sind Pflichtfelder

Energieeffizienz Forum - Andere

Zurück zur Übersicht

Wasserverbrauch

Verfasst am: 25.07.2012 [13:47] Wie kann ich meinen Wasserbrauch deutlich senken?
Verfasst am: 26.07.2012 [08:55] Für jede Armatur gibt es eine sparsame Variante - Sparwasserhähnen, Sparbrausen, etc. Diese mischen dem Wasser Luft bei und reduzieren so die Wassermenge. Sie können am ENERGY-Label erkannt werden. Sind die Armaturen verkalkt, erfüllen sie ihren Zweck nicht zu 100%. Deshalb ist regelmässiges Entkalken angesagt.
Verfasst am: 26.07.2012 [08:55]

Bei allen Aktivitäten im Badezimmer, kann das Wasser oft abgeschaltet werden, wie beim Zähneputzen oder Rasieren. Und wer viel badet kann auf ein Bad verzichten. Denn einmal Baden braucht so viel Energie wie 3x Duschen.
Verfasst am: 26.07.2012 [08:56] Die Wassermenge der Toilettenspülung sollte auf ein Minimum eingestellt werden (~6 Liter Wasser/Spülung)
Verfasst am: 26.07.2012 [08:57] Wer eine Geschirrspülmaschine besitzt sollte diese Nutzen, denn eine volle Spülmaschine braucht viel weniger Wasser und auch Energie als die gleiche Menge von Hand abzuwaschen. Dabei muss das Geschirr nicht einmal vorgespült werden. Geschirrspüler haben oft einen ECO-Modus.
Verfasst am: 06.03.2013 [15:39] Es ist zu berücksichtigen: Nicht überall ist Wasser knapp. Generell gilt in DACH der Wasserverbrauch nicht als problematisch. Bei uns fliesst zudem mehr als genug Wasser vom Berg runter, mit welchem wir zusätzlich ein Trinkwasserkraftwerk betreiben und Strom produzieren. Problematisch kann die Pumpenergie sein, die man für Zisternen oder die Netze braucht (und aus diesem Grund soll Wasser gespart werden) und auf jeden Fall die Warmwasseraufbereitung die per nachhaltiger Energie erfolgen soll (auch hier bleibt ein Anteil Elektrizität notwendig -> also auf jeden Fall Warmwasser sparen). Zudem ist für die Wasseraufbereitung in Kläranlagen der Verschmutzungsgrad ebenfalls massgebend. Also stelle ich die Wassermenge bei Toiletterspülungen bei uns NICHT auf das Minimum, sondern trinke einen Kaffee weniger (virtueller Wasserverbrauch: 120 Liter in Afrika und Südamerika).
Verfasst am: 11.08.2013 [15:31] Richtig.....die minimale Menge sollte nur für das kleine Geschäft verwendet werden. Richtig gut durchspülen danken ihen die Rohre.

Meine Regenwassernutzungsanlage für WC und Garten spart ca. 100 l pro Person und Tag. Das heisse Wasser aus der Solaranlage ist permanent an Waschmaschinen (Miele mit 2 Anschlssen) und Geschirrspüler angeschlossen. Damit sparen wir ca. 60 % Erdgas.

Das schöne daran : Ich freue mich an Sonnen- und Regentagen.

P.S. Meine Regenwassernutzung habe ich selber für ca. 3000 Fr. gebaut. Ich kann ihnen das auch bei Ihnen installieren.(oder die Solaranlage planen)
Verfasst am: 12.08.2013 [14:54] Um den Wasserverbrauch zu reduzieren, gibt es einige einfache Tipps, welche mühelos und ohne grossen Aufwand umgesetzt werden können. Damit lassen sich 50% und mehr an Trinkwasser sparen. Angefangen beim Abstellen des Hahns, wenn er nicht gebraucht wird (Zähneputzen, Duschen, etc.). Eine weitere Massnahme ist zu duschen anstatt zu baden. Dann sollte aber auch darauf geachtet werden, dass Wasserhähne nicht tropfen und komplett dicht sind. Ein tropfender Hahn verursacht unnötigen Wasserverbrauch. Die Armaturen sollen aber nicht nur dicht sein, sondern auch sparend - deswegen ist es zu empfehlen, dass alle Armaturen im Haus durch Spararmaturen ersetzt werden. Auch bei der Toilettenspülung kann durch eine Sparspülvorrichtung viel Wasser eingespart werden. Nicht zuletzt ist, wo möglich, die Installation einer Regenwassernutzung in Betracht zu ziehen. Dies kann 100 Liter pro Kopf und Tag sparen.
Verfasst am: 19.12.2013 [15:19]
"Rico" schrieb:
Zudem ist für die Wasseraufbereitung in Kläranlagen der Verschmutzungsgrad ebenfalls massgebend. Also stelle ich die Wassermenge bei Toiletterspülungen bei uns NICHT auf das Minimum,....


Es stimmt, dass der Verschmutzungsgrad massgebend ist, aber in umgekehrtem Sinn: Die Kläranlage läuft desto wirkungsvoller, je stärker der Schmutz im Abwasser konzentriert ist. Wenn zu viel sauberes Wasser in die ARA kommt, muss sogar ein Teil über den Überlauf (z.B. bei Hochwasser) und kann nicht gereinigt werden. Allerdings sollte man wegen der Rohrleitungen bei der WC-Spühlung nicht zuviel sparen.

Forum Netiquette

Vielen Dank für Ihr Interesse am Energieeffizienz-Forum. Bitte beachten Sie bei der Nutzung des Forums die Forums Netiquette.