Zug oder Flug – der grosse Vergleich

Der Kluge reist im Zuge? Die Zeit vergeht wie im Flug? Wir prüfen am Beispiel einer Städtereise, wie Bahn und Flugzeug punkto Kosten, Umweltbelastung und Reisezeit abschneiden.

7 Min.
Flugzeug über Eisenbahnwagen

«Chéri, lass uns wieder einmal die Stadt der Liebe besuchen», schlägt Linda ihrem Partner Theo vor. Angetan von der Idee sieht sich Theo in Gedanken bereits bei einem Glas Champagner in einer Bar im Montmartre sitzen. Sogleich machen sich die beiden an die Planung. Eine geeignete Unterkunft ist rasch gefunden – aber wie sollen sie nach Paris reisen? Das Paar aus Bern ist hin- und hergerissen zwischen dem schnellen Flugzeug und dem umweltfreundlichen Zug. Um einen seriösen Entscheid zu treffen, schauen die beiden genauer hin und erstellen eine Pro- und Contra-Liste. Ihre drei Hauptkriterien sind die Kosten, die Umweltbelastung und die Reisezeit.

Route, Kosten und CO2-Ausstoss

Linda und Theo möchten am Samstagmorgen nach Paris reisen und am Sonntagabend zurück in Bern sein. Sie erstellen eine Reiseroute für den Zug und eine für das Flugzeug. Die Zugreise besteht aus zwei Etappen: Von Bern nach Basel mit der SBB und anschliessend mit dem TGV nach Paris Gare de Lyon. Per Flugzeug ist Zürich Flughafen als Abflugort besser geeignet als Basel Euro Airport, weil mehr Direktflüge zur Auswahl stehen. Zudem ist die Anfahrt ab Bern mit dem öffentlichen Verkehr etwas schneller und ohne Umsteigen möglich. Zielflughafen ist Paris Charles de Gaulle, von da geht es mit dem ÖV an den Gare de Lyon.

Kostenvergleich Bahn und Flug

Die Kosten für die Zugreise sind über die SBB-Website recht einfach zu berechnen. Ein Ticket in der 2. Klasse – mit Halbtax für den Schweizer Abschnitt der Reise – kostet pro Person 176 Franken pro Fahrt, insgesamt also 352 Franken für Hin- und Rückreise. Bei den Preisen für die Flugtickets ist es schwieriger, sich einen Überblick zu verschaffen: Es gibt viele verschiedene Anbieter und das Pricing hängt von mehreren Faktoren ab. Für die Hinreise am Samstagmorgen am übernächsten Weekend findet das Pärchen schliesslich einen Flug mit Swiss, der 250 Franken pro Person kostet.

Stromlinienförmige Lok «TGV Lyria» in Bahnhofshalle
Die Fahrt mit dem TGV von Basel nach Paris kostet rund 150 Franken. (Foto: Shutterstock/EQRoy)

Für den Rückflug am Sonntagabend bietet sich ein Flug von Air France für 140 Franken an. Dazu kommen die Kosten für die Transfers zum und vom Flughafen, die in der Schweiz rund 30 und in Frankreich rund 10 Franken kosten. Die Flugreise würde folglich insgesamt 470 Franken pro Person kosten – etwa 120 Franken mehr als die Zugreise. Allerdings dürfte dieser Vergleich nicht immer gleich ausfallen, weil die Flugticketpreise stark schwanken. Bei den Kosten gibt es keinen klaren Sieger: Unentschieden.

Umweltbelastung von Zug und Flugzeug

Das Paar aus Bern möchte auch wissen, welche Auswirkungen ihre Reise auf die Umwelt hat. Nach einer kurzen Online-Recherche stösst es auf die Plattform www.ecopassenger.org, wo sich für jede Reise die Emissionen von Zug und Flugzeug vergleichen lassen. Die Fahrt im Zug ergibt einen CO2-Ausstoss von 7,4 kg pro Person für die Hin- und Rückreise. Entscheiden sich Theo und Linda hingegen für das Flugzeug, generieren sie beide je 227 kg CO2. Wie erwartet ist die Zugreise umweltfreundlicher – und zwar mit grossem Abstand (96,5 % weniger CO2). Dieser Punkt geht eindeutig an die Eisenbahn.

Reisezeit vergleichen

Als letztes Kriterium zur Entscheidungsfindung bleibt die Reisezeit. Intuitiv schätzen Linda und Theo das Flugzeug als deutlich schneller ein. Aber stimmt das auch?

Überraschendes Ergebnis

Linda und Theo recherchieren, wie sich die Reisezeiten von Flugzeug und Bahn von Bern nach Paris unterscheiden. Wenn sie am Samstagmorgen um 07.04 Uhr am Bahnhof Bern in den Zug steigen, können sie das Mittagessen schon in Paris geniessen: Nach 4 Stunden und 34 Minuten kommen sie um 11.38 Uhr am Gare de Lyon an. Bei der Reise per Flugzeug beträgt die reine Flugzeit lediglich anderthalb Stunden. Doch der Transfer an den Flughafen (80 Minuten), der Aufenthalt am Startflughafen (120 Minuten), der Aufenthalt am Zielflughafen (45 Minuten) und der Transfer in die Stadt zum Gare de Lyon (45 Minuten) führen dazu, dass die Reise per Flugzeug insgesamt fast 2 Stunden länger dauert (6 Stunden, 20 Minuten). Für das Paar aus Bern ist klar: Punkto Reisezeit hat eindeutig der Zug die Nase vorn.

Lange Aufenthalte am Flughafen

Die Ergebnisse der Recherche von Theo und Linda sind kein Zufall. Thomas Sauter-Servaes, Leiter des Studiengangs «Verkehrssysteme» an der School of Engineering der Zürcher Fachhochschule (ZHAW), hat sich in mehreren Studien mit dem Vergleich von Reisezeiten beschäftigt. In einer 2020 publizierten Untersuchung verglich er mit seinem Team die Tür-zu-Tür-Reisezeiten von Zug- und Flugreisen. Dazu erfassten die Studienteilnehmenden in einer speziellen App relevante Zeiten wie die Ankunft am Bahnhof respektive am Flughafen oder auch die Start- und Ankunftszeit. «Insgesamt konnten wir Daten von 312 Reisen nutzen», sagt Sauter-Servaes. «74 dieser Reisen erfolgten mit einem Flugzeug, die restlichen 238 mit der Bahn». Die Auswertung zeigte, dass sich Flugreisende im Schnitt 118 Minuten am Startflughafen aufhielten und 39 Minuten am Zielflughafen (siehe Grafik).

Tabelle mit den durchschnittlichen Tür-zu-Tür-Reisezeiten
Wie die ZHAW-Studie zeigte, sind die Aufenthaltszeiten am Flughafen im Durchschnitt deutlich länger als dies in Vergleichsportalen oft ausgewiesen wird. (Grafik: ZHAW)

Transferzeiten variieren

Diese Pufferzeiten fallen beim Reisen mit der Bahn wesentlich tiefer aus. Zugpassagiere verbrachten vor der Abfahrt in Schnitt 20 Minuten am Bahnhof und nach der Ankunft sogar nur 12 Minuten. Rechnet man die Werte zusammen, betragen die Aufenthaltszeiten vor und nach der Reise beim Fliegen 157 Minuten und beim Zugfahren 32 Minuten – also fast fünfmal weniger. Deutlich weniger Zeit mussten die Reisenden auch beim Transfer zum und vom Bahnhof als vom und zum Flughafen aufwenden. Diese Zeiten dürften im Gegensatz zu den Aufenthaltszeiten aber stark vom Standort des jeweiligen Flughafens abhängen. Sauter-Servaes zufolge spielt auch die Qualität des Nahverkehrs eine Rolle: «Nicht überall gelangt man einfach und schnell mit der Bahn ins Stadtzentrum wie zum Beispiel in Zürich.»

Eine Frau schaut auf die Anzeige mit den Informationen zu den aktuellen Flügen
Der Aufenthalt am Flughafen dauert länger als gemeinhin angenommen – vor allem dann, wenn man sich nicht auskennt. (Foto: Pixabay / Jan Vasek)

Vergleichsportale überzeugen kaum

Die ZHAW-Studie zeigt klar: Bei den Reisezeiten muss man genau hinschauen – insbesondere beim Fliegen. Leider ist dies vielen Passagieren nicht bewusst, vor allem jenen nicht, die eher selten fliegen. Sie orientieren sich entweder nur an der offiziellen Flugzeit oder nutzen Vergleichsportale, welche die Aufenthalts- und Transferzeiten nicht oder nur ungenügend abbilden. Nur die Plattform www.routerank.com überzeugt laut Sauter-Servaes: «Routerank ermöglicht einen realistischen Vergleich von Reisezeiten, Preis und CO2-Emissionen. Im Markt ist die Plattform aber noch kaum sichtbar.» So werden wohl auch in Zukunft noch viele Passagiere ohne präzisen Reisezeit-Vergleich zu ihrer Tour aufbrechen oder die Zeiten aus unterschiedlichen Quellen selbst recherchieren müssen.

Fazit: Die Bahn ist dran

Linda und Theo passiert dies dank gründlicher Recherche glücklicherweise nicht. Nachdem sie die drei Kriterien Kosten, Umweltbelastung und Reisezeit verglichen haben, identifizieren Theo und Linda den Zug als klaren Sieger (3:1). Für sie ist klar, dass sie bei ähnlichen Kosten, aber tieferen CO2-Emissionen und kürzerer Reisedauer der Bahn den Vorzug geben. Ein Trip nach Paris im Zug – das passt für die beiden.

Blick durch einen Brückenbogen auf den Eiffelturm
Bienvenue à Paris! Mit dem Zug ist die Stadt der Liebe ab Basel in rund drei Stunden erreichbar. (Foto: Jean-Philippe Fourier)

Auf anderen Strecken kann die Situation anders aussehen. Wer weiter entfernte Destinationen besuchen will, ist mit dem Flugzeug in vielen Fällen schneller – da fallen auch die längeren Pufferzeiten weniger ins Gewicht. Auch kostenmässig ist dank EasyJet und Co. das Flugzeug heute noch oft das kostengünstigste Verkehrsmittel. Einzig bei den CO2-Emissionen gilt die Erkenntnis von Theo und Linda immer: Der Zug ist deutlich umweltschonender.

Als Fazit lässt sich festhalten, dass es sich lohnt, bei den Reisezeiten genau hinzuschauen. Wenn die Flugreise mit allen Aufenthalten und Wartezeiten nur geringfügig schneller ist als jene mit dem Zug, sollte man die ökologischen Aspekte stärker gewichten und sich für die Bahn entscheiden. Dass die Bahngesellschaften wieder vermehrt Nachtzüge anbieten, dürfte diesen Entscheid noch leichter machen.

Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
  • Nadja

    Vor 2 Monaten

    Noch ein erwähnenswerter Tipp: auch für Bahnreisen gibt es immer wieder Angebote. Bin schon x mal mit dem Zug nach Paris, hab nie mehr als 50-80.- gezahlt. Gleich wie Easyjet nicht ewig die billigsten Tickets verfügbar hat, ist das bei der Bahn ebenso, egal ob TGV, Trenitalia, DB etc. Muss man einfach rechtzeitig schauen. Lg

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Michael Hofer

    Vor 2 Monaten

    Es ist mir auch angenehmer mit dem Zug zu reisen und das tue ich seit Jahrzehnten durch ganz Europa durch.

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Urs Fankhauser

    Vor 2 Monaten

    Kosten: Der Flug kostet pro Person 120.- mehr als die Bahnreise. Fazit von Herrn Bürgi: es gibt keinen klaren Sieger. Eine solche Einordnung ist gelinde gesagt fragwürdig.

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Beate

    Vor 2 Monaten

    Der Kauf der Carte Advantage bei SNCF für 49 € (1Jahr gűltig) würde sich hier auch lohnen.
    2 Personen können am Wochenende von ca. 30% Rabatt auf der Bahnfahrt profitieren.
    LG und bis bald in Paris

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Avatar
    Avatar

    thomas

    Vor 2 Monaten

    Reisezeitberechnung ist falsch.
    165min Aufenthaltszeit an den beiden Flughäfen? Für diese Reise braucht es kein Aufgabegepäck. Ich bin in knapp 30min am Flughafen. (Zum HB Zürich dauert es länger). Dort reichen max. 50min. Am Zielflughafen 20min. Bin also ca. 2.5h schneller! Zudem fährt nach Paris immerhin der TGV. Nach allen anderen Destinationen geht es gemächlicher mit dem Zug.

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Mark

    Vor 2 Monaten

    Wer bucht 2 einzelne Flugsegmente für eine Retourtrip

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Hans Hammer

    Vor 2 Monaten

    Unnütze Studien: Es gibt Verbindungen bei denen der Zug besser abschneidet und umgekehrt.

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
    • Beat Hermann

      Vor 1 Monat

      Richtig, jede Reise muss einzeln bewertet werden. Mal ist es der Zug, meistens der Flug. Ferrophile, seid ehrlich!

  • Roland Lienhard

    Vor 2 Monaten

    Wir fuhren dieses Jahr mit dem Nachtzug von Lörrach nach Hamburg. Es war die schlimmste Nacht auf unserer 4wöchigen Reise. Will die Bahn einigermassen konkurrenzfähig zu den anderen Angeboten werden, muss sie massiv zulegen. Das Angebot ist für mich definitiv nicht mehr zeitgemäss.

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Alexander Knauss

    Vor 1 Monat

    Ja, die Bahn hätte die Nase vorn, wenn bei der SNCF nicht wieder mal gestreikt wird oder nicht massive Verspätungen die Reise enorm verlängern.

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen

Unsere Partner

EnergieSchweiz Empa iHome Lab, Hochschule Luzern OST Ostschweizer Fachhochschule SLG energylight Swiss Cleantech Topten ZHAW