Der Solarpark La Boverie in Payerne hat die Erwartungen der beiden Projektinitiatorinnen Groupe E Greenwatt und Stadt Payerne in seinem ersten Betriebsjahr vollumfänglich erfüllt. Mit 6,6 Millionen Kilowattstunden vermochte die Anlage ein Drittel des Strombedarfs der Wohnbevölkerung von Payerne abzudecken.

Der Solarpark La Boverie wurde Anfang September 2015 in Betrieb genommen und produzierte in seinem ersten Betriebsjahr 6.6 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom. Diese Strommenge entspricht vollumfänglich den Erwartungen von Groupe E Greenwatt, der Eigentümerin und Betreiberin des Kraftwerks, sowie der Stadt Payerne, der Mitinitiatorin des Projekts. Dank eines Sommers mit viel Sonnenschein produzierte die Anlage genügend Strom, um ein Drittel des Bedarfs der 9'800 Einwohnerinnen und Einwohner von Payerne zu decken.

Touristenmagnet

Mit den rund hundert Schafen, die unter den Solarpanels grasen, ist der Solarpark zu einer echten Touristenattraktion geworden. An den Tagen der offenen Tür und den Führungen, die Schulen und anderen Interessengruppen angeboten wurden, wurden über 1'000 Besucherinnen und Besucher verzeichnet. Seit die kleine Schafherde im Oktober 2015 im Park eingetroffen ist, wurden bereits 47 Lämmer geboren, die nun an der Seite ihrer Eltern den Unterhalt des Geländes sicherstellen.

Mit einer installierten Leistung von 6 MWp ist der Solarpark "La Boverie" die leistungsstärkste Solarstromanlage der Schweiz. Die Solarpanels mit einer Gesamtfläche von 38’000 m2 werden pro Jahr 6'000'000 kWh Strom produzieren. Die Kosten des Sonnenkraftwerks belaufen sich auf acht Millionen Franken. Die Arbeiten begannen im Mai und wurden Anfang September 2015 beendet.

Die Anlage wurde 2015 im Beisein von Vertretern der kantonalen Behörden sowie Groupe E und ihren Tochtergesellschaften feierlich eingeweiht. Jacqueline de Quattro, Staatsrätin des Kantons Waadt, betonte die Bedeutung eines solchen Projekts im Rahmen der kantonalen und eidgenössischen Energiepolitik. Die Stadtpräsidentin von Payerne, Christelle Luisier Brodard, hob die öffentlich-private Partnerschaft hervor, dank derer das Projekt verwirklicht werden konnte.

Für Groupe E und ihr Tochterunternehmen Groupe E Greenwatt stellt der Solarpark durch die Produktion von erneuerbarer, umweltfreundlicher Energie einen konkreten, effizienten Beitrag zur neuen Energie- und Klimapolitik des Bundes dar.

Produktion von grünem Strom

Da die Panels erhöht auf leichten Metallträgern installiert sind, ist ihre Einwirkung auf den Boden äusserst gering und lässt die landwirtschaftliche Nutzung des darunter liegenden Grundstücks zu. Es dient als Weide für rund achtzig Schafe der zwei seltenen Rassen Ouessant und Skudde. Die kleinen Tiere mit einem Stockmass von höchstens fünfzig Zentimetern garantieren den Unterhalt des Geländes, indem sie das unter den Panels wachsende Gras fressen.

Am Ende der Lebensdauer der Anlage, die auf 25 Jahre geschätzt wird, wird die genutzte Fläche in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Die Industriezone gilt weiterhin als Bauland: Falls sich Unternehmen dort ansiedeln, können die Solarpanels auf die Dächer der neuen Gebäude unplatziert werden.

Strom für alle Einwohner

Die Inbetriebnahme stellte eine wichtige Etappe von SOLARPAYERNE dar, dem grössten Schweizer Projekt zur Erzeugung von Sonnenenergie. Dieses Projekt hat zum Ziel, die Stromautarkie des Städtchens Payerne zu gewährleisten, das in diesem Jahr das Label Energiestadt erhalten hat. Der Solarpark "La Boverie" wird die Hälfte der erforderlichen Energiemenge erzeugen, den Rest liefern auf Dächern installierte Solarpanels.
Seit der Lancierung des Projekts im Sommer 2013 wurden bereits 66 öffentliche und private Gebäude mit Solarmodulen ausgestattet, auf einer Fläche von 22‘000 m2. Zusammen erzeugen sie jährlich 3'500'000 kWh Strom.

 

Datenblatt Solarpark "La Boverie"

 

Text: E Greenwatt

 

Erstellt Oktober 2015, aktualisiert Dezember 2016

Zum nächsten Beitrag