Bernerinnen und Berner erhalten mit der neuen «Energieberatung Stadt Bern» ein massgeschneidertes Beratungsangebot. Anliegen rund um energetische Sanierungen, Heizkesselersatz, Stromverbrauch, Energieversorgung oder Energieeffizienz werden an einer zentralen Stelle entgegengenommen, bearbeitet oder wenn nötig zur Beurteilung an eine externe Stelle weitergeleitet.

 

Gestützt auf die Vorgaben des Städtischen Energierichtplans, erhalten die Bernerinnen und Berner eine zentrale Beratungsstelle, die auf die lokalen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Das gesamte Dienstleistungsangebot der «Energieberatung Stadt Bern» steht allen in der Gemeinde Bern lebenden und arbeitenden kostenlos zur Verfügung, egal ob Hauseigentümer, Mieterin, Unternehmer oder Energieinteressierten. Das neue Beratungsangebot wird für zwei Jahre im Pilotprojekt geführt und wird vom Ökofonds von Energie Wasser Bern (ewb) sowie dem städtischen Amt für Umweltschutz getragen. Das Mandat wurde für die Pilotphase extern an die INES Energieplanung GmbH vergeben, welche per 1. September 2016 den Betrieb aufnimmt.

Zentrale Anlaufstelle für alle Energiefragen

Bisher konnten sich die Bernerinnen und Berner an mindestens fünf verschiedenen Stellen erkundigen, wenn  sie Fragen zu energierelevanten Themen hatten. Diese Stellen stehen selbstverständlich weiter hin zur Verfügung. "Es ist ein wichtiges Anliegen der «Energieberatung Stadt Bern», die Kundenfreundlichkeit durch diese zentrale An-sprechstelle zu erhöhen, ohne die bestehende Vielfältigkeit der Antworten zu beschneiden", betont Gemeinderat Reto Nause. Das gesamte Netzwerk der bisherigen Anbieter wird im Hintergrund weiterhin aktiv bleiben. Das bedeutet, die Kundschaft kann ihr Anliegen bei der «Energieberatung Stadt Bern» deponieren, die Fachleute der Energieberatung beantworten einen Teil der Fragen selber oder treffen die  nötigen Abklärungen  bei den jeweiligen externen Fachleuten im Hintergrund. Die Antwort an die Kundschaft erfolgt in der Folge  wieder zentral durch die Energieberatung Stadt Bern oder durch die zugewiesenen Fachleute.

Weiteres Instrument für Erreichung der Energieziele in der Stadt

Mit dem Angebot «Energieberatung Stadt Bern» wird noch ein zweites Ziel verfolgt. Der kommunale Energierichtplan der Stadt Bern ist seit 2014 in Kraft  und definiert klare  Ziele zur Strom- und Wärmeversorgung sowie einen Absenkpfad zu CO2-Emissionen. Diese Ziele können nicht durch die Stadtverwaltung und den städtischen Energieversorger ewb alleine erreicht werden. Es braucht dazu die Mithilfe der städtischen Wohn- und Arbeitsbevölkerung. Die Ziele und die Mittel, die es dazu braucht, können mit der neu geschaffenen, bernspezifischen Beratungsstruktur bekannter gemacht werden.

Angepasste Sanierungsberatung

Die energetische Sanierung von Gebäuden in der Stadt Bern, sowie der Ersatz fossiler Energieträger durch Erneuerbare sind wichtige Beiträge, um die Ziele der Richtplanung in der Stadt Bern zu erreichen. Das Beratungsprogramm bern-saniert plus, welches per 1. September 2016 ebenfalls den Zielen des Richtplans Energie angepasst wurde, bietet in der Gemeinde Bern Gebäudeanalysen an, sowie Vorschläge zur energetischen Sanierung einer Liegenschaft. Die «Energieberatung Stadt Bern» klärt mit Liegenschaftsbesitzenden den Bedarf ab und hilft bei den Anmeldeformalitäten.  Durchgeführt wird das Angebot bern-saniert plus  von unabhängigen Fachleuten in Zusammenarbeit mit einem Infrastrukturspezialisten von ewb.

Evaluation nach zwei Jahren

Bereits während der Pilotphase wird die Tätigkeit der «Energieberatung Stadt Bern» laufend evaluiert und mögliche künftige Schritte angedacht. Bei Erfolg wird sich die Stadt Bern rechtzeitig bemühen, die Energieberatung weiterführen zu können. Dazu wird die weitere Finanzierung geklärt und das Beratungsmandat ausgeschrieben werden müssen.

 

Kontaktdaten der «Energieberatung Stadt Bern»

Unter der Telefonnummer 031 300 29 29 (dienstags und donnerstags jeweils von 10 Uhr bis 16 Uhr), per Email via info(at)energieberatungstadtbern.ch oder der website www.energieberatungstadtbern.ch können die Kundinnen und Kunden ihre Fragen rund um Energie deponieren.

 


Text: Medienmitteilung ewb

Zum nächsten Beitrag