Am 26. August startete mit einem feierlichen ersten Spatenstich der Bau des modularen Forschungs- und Innovationsgebäudes „NEST“. Das Grundgerüst des Gebäudes, der sogenannte „Backbone“, soll im Sommer 2015 fertiggestellt sein, so das dann die ersten Forschungsmodelle installiert werden können.

Das in Europa einmalige Forschungshaus wird in den nächsten Jahren zukünftige Wohn- und Arbeitsformen, neue Konstruktions-methoden und neue, energieeffiziente Technologien erproben. So erreichen diese Technologien schneller die Marktreife, was den beteiligten Industrieunternehmen einen entscheidenden Vorsprung verschaffen kann. NEST (Next Evolution in Sustainable Building Technologies) wird als Gästehaus ständig bewohnt, die Büroeinheiten im Alltag benutzt.

Das viergeschossige Experimentalgebäude NEST erforscht nicht nur Wohn- und Arbeitsformen, sondern auch Energieflüsse und Versorgungstechnik der Häuser von morgen: Die Forschungsmodule werden vom Backbone aus mit Wasser, Wärme, Elektrizität und Internetanschluss versorgt; die Nutzungsdaten der einzelnen Module werden detailliert ausgewertet.

NEST ist ein gemeinsames Projekt von Wirtschaft, Forschung und öffentlicher Hand, das von der Empa und der Eawag geführt auf dem Empa-Campus in Dübendorf errichtet wird.

Unter http://nest.empa.ch sind detaillierte Projektinformationen und aktuelle Nachrichten zu finden.

NEST-Innenansicht des "Backbone", des tragenden Gerüsts mit dem Treppenhaus. ©Empa
Zum nächsten Beitrag