Die Internationale Energieagentur IEA hat ihren „Trends Report“ zur globalen Entwicklung der Photovoltaik 2014 publiziert. Im vergangenen Jahr konnte erneut ein rekordhohes Wachstum verzeichnet werden. Ende des Jahres kam erstmals über 1 Prozent des weltweit verbrauchten Stroms von der Sonne.

Die IEA erhebt seit 1992 jährlich Daten über die Entwicklung der Photovoltaik weltweit. Am 23. Oktober veröffentlichte die Agentur ihren Bericht zum vergangenen Jahr. 2014 wurden gesamthaft rund 40 GW neu installiert. Damit war das Wachstum erneut höher als im Vorjahr (2013: 38 GW). Von den einzelnen Ländern verzeichneten China (10.6 GW), Japan (9.7 GW) und die USA (6.2 GW) den grössten Zubau. Die gesamthaft installierte Kapazität betrug Ende 2014 177 GW. Dabei verfügte Deutschland mit 38 GW weiterhin über den grössten Markt weltweit.

Italien, Griechenland und Deutschland liegen vorne.


Im Berichtsjahr wurde erstmals über 1 Prozent des weltweit konsumierten Stroms durch Photovoltaik generiert. Die höchsten prozentualen Anteile verzeichneten Italien (8%), Griechenland (7%) und Deutschland (6%). In der Schweiz lag dieser Wert bei 1.8 Prozent.

Die Kosten für Solarstrom sind 2014 erneut stark gesunken und lagen in einigen Ländern kaum mehr über dem Marktpreis von Elektrizität. Dennoch waren bei 96.3 Prozent des weltweit produzierten Solarstroms Fördermassnahmen nötig. Dies gilt auch für die Schweiz: Mit zusätzlichen Mitteln für die kostendeckende Einspeisevergütung KEV könnten rund 35'000 Solarprojekte mit einer Jahresproduktion von fast 2 Millionen Kilowattstunden1 auf der KEV-Warteliste in kurzer Zeit realisiert werden.

 

Über den Trends Report

Der Photovoltaic Trends Report wird vom Photovoltaic Power Systems Programm PVPS verfasst. Das PVPS ist eines der Forschungs- und Entwicklungsprogramme der IEA. 27 Staaten, darunter die Schweiz, sind am Programm beteiligt. Über die Entwicklung der restlichen Staaten stellt das PVPS jeweils verlässliche Schätzungen an. Der Trends Report kann unter folgendem Link auf Englisch heruntergeladen werden: www.iea-pvps.org/index.php

Über Swissolar

Swissolar ist der Schweizerische Fachverband für Sonnenenergie. Er vertritt die Interessen von rund 500 Verbandsmitgliedern mit rund 7’500 Arbeitsplätzen innerhalb der Schweizer Solarenergiebranche in der Öffentlichkeit, der Politik und gegenüber den regulierenden Behörden. Swissolar setzt sich für die Zunahme der Solarenergienutzung in der Schweiz ein, sei es in Form von Solarwärme für Warmwasser und Heizung, als Solarstrom oder durch die Anwendung der Grundsätze des solaren Bauens.

 

Text: Swissolar

Zum nächsten Beitrag