Die Energieeffizienz von Produkten konnte in den letzten 30 Jahren massiv verbessert werden. Dies ist nicht selbstverständlich. Wie es zu dieser Entwicklung kam und ob der Energieverbrauch im gleichen Tempo sinken wird, beantwortet der Geschäftsführer von Topten, Eric Bush, im Interview.

Es ist auffallend, dass immer mehr Haushaltsgeräte die Energieklasse A+++ haben. Gibt es auch eine Art Mooresches Gesetz wie bei den Computern, die ihre Rechenleistung alle zwei Jahre verdoppeln?

Eric Bush: Ein schöner Vergleich! Doch im Unterschied zu Computern ist die Effizienzsteigerung bei Haushaltsgeräten nicht automatisch in der technologischen Entwicklung eingeschlossen. Zentral sind bei der Entwicklung der Energieeffizienz die Regulierungen der EU und der Schweiz. Zwei Eckpfeiler sind hier zu nennen: Einerseits die Mindestanforderungen an die Effizienz, wie dies beispielsweise mit dem Glühlampenverbot erfolgte. Und andererseits das bekannte Energielabel mit den farbigen Balken, welches dem Konsumenten schnell zeigt, wie energieeffzient ein Produkt ist. Dies gibt Anreize, die stromsparendsten Geräte zu kaufen. Die Entwicklung der Kühlschränke ist hier eindrücklich. 1990 verbrauchte ein typischer Kühlschrank 400 kWh, 2015 waren es nur noch 200 kWh - das ist eine Halbierung des Stromverbrauches!

Ist die Effizienz-Zitrone nun ausgepresst?

Eric Bush: Seit den 1990er-Jahren hat sich die Technologie vieler Produkte massiv verbessert. Mit der Einführung der Wärmepumpentechnik bei Wäschetrockern, Waschmaschinen und Geschirrspülern leisten Schweizer Hersteller Pionierarbeit. Die Befürchtung, dass die Energieeffizienz an ihre Grenze gekommen sei, wird regelmässig geäussert. Die Erfahrung von Topten zeigen aber: Innovationen erschliessen immer wieder neue Potenziale.

Und welche Rolle spielt topten.ch mit ihrer Online Plattform der effizientesten Geräte am Schweizer Markt bei dieser Entwicklung?

Eric Bush: Topten zeigt Konsumenten mit wenigen Klicks, welches die effizientesten Produkte sind, seien es Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Fernseher, Lampen oder Autos. Mit einem weiteren Klick sehen Konsumenten in welchen Online-Shops diese Produkte gekauft werden können. Topten motiviert mit seinen Bestenlisten die Hersteller dazu, immer bessere Produkte zu entwickeln und die Shops dazu, diese ausgezeichneten Produkte ins Sortiment zu nehmen. Topten unterstützt die EU und die Schweiz mit seinen Marktübersichten darin, die energiepolitischen Instrumente für Geräteeffizienz noch besser zu gestalten.

Wie kann die Energieeffizienz weiter vorangetrieben werden?

Eric Bush: Ganz wichtig sind Förderprogramme, welche der Bund und innovative Elektrizitätswerke bereits anbieten. Beispielsweise fördern die EKZ aktuell Topten Kühlschränke, Geschirrspüler und Ventilatoren und helfen so ihren Kunden, die Stromkosten zu senken. Besonders wichtig sind Förderprogramme fürs Gewerbe, weil hier noch wenig in die Energieeffizienz investiert wurde und noch grosse Sparpotenziale brach liegen. Förderprogramme bringen Win-Win-Situationen: Hersteller und Handel können bessere und damit meist teurere Produkte verkaufen und die Konsumenten profitieren von kleineren Stromkosten.

Gibt es auch Beispiele, wo die Entwicklung noch stockt?

Eric Bush: Bei vielen Produktkategorien nimmt die Energieeffizienz laufend zu. Es gibt aber auch Ausnahmen wie die Fernseher. Dort treiben zunehmend höhere Auflösung (4K) und immer grössere Bildschirme den Stromverbrauch in die Höhe. Ähnliches gilt bei den Autos, welche immer grösser und schwerer werden und über mehr Zubehör verfügen.

Welchen Beitrag kann der Konsument leisten?

Eric Bush: Der Konsument hat mit seinem Kaufverhalten einen grossen Einfluss auf Klima- und Umweltschutz. Durch die Nachfrage beeinflussen Konsumenten den Markt und können so energieeffiziente Produkte fördern. Relevante Informationen zur Energieeffizienz von Produkten und Geräten liefern die Energieetikette und Plattformen wie energie-experten.ch, topten.ch, Umwelt- und Konsumentenorganisationen sowie Energieberatungsstellen.

Weitere Links:

•    Topten Bericht (2018): Entwicklung der Energieeffizienz von Geräten
•    Übersicht der Marktentwicklung von Elektrogeräten in der Schweiz von 2004–2016
•    EKZ Förderprogramme für Privatkunden
•    ProKiloWatt Förderprogramm für effiziente Gewerbegeräte

EKZ Förderprogramme im Kanton Zürich

Mit einem zweckgebundenen Kostenanteil von 0.17 Rappen pro Kilowattstunde auf dem Stromtarif bieten die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) zweimal jährlich Förderprogramme für EKZ-Netzkunden an. Die Programme fördern energieeffizente Produkte und motivieren ihre Kunden Strom und Geld zu sparen.

Diesen Sommer (bis zum 31.8.2018) gibt es einerseits 25% Rabatt auf Grossgeräte mit Topten Label und andererseits 30% Rabatt effiziente Ventilatoren mit Topten Label als Alternative zu den stromintensiven Klimageräten.

Topten: Die Plattform für beste Produkte

Auf Topten finden Sie schnell und einfach die besten Produkte zum besten Preis. Viele Kategorien sind gelistet, von elektrischen Geräte, Lampen, Autos bis zu Wärmepumpen. Der Fokus liegt auf Energieeffizienz, geringer Umweltbelastung und Qualität. Über 1.5 Millionen mal jährlich werden Topten-Seiten aufgerufen. Übergeordnetes Ziel ist es, Konsumenten bei der Produktauswahl zu unterstützen und einen Beitrag für Umwelt- und Klimaschutz zu leisten. Topten ist neutral und unabhängig.

Zum nächsten Beitrag