Bund, Kantone, Gemeinden, Energieversorger und private Institutionen bieten eine Vielzahl von Subventionen im Sinne einer Leistung zur Förderung erneuerbarer Energien und der Erhöhung der Energieeffizienz an.

Bundesrat und Parlament haben im Jahr 2011 im Nachgang zur Reaktorkatastrophe von Fukushima einen Grundsatzentscheid für einen schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie gefällt. Der Atomstrom soll dank Einsparungen, Effizienzsteigerungen und der Förderung erneuerbarer Energien ersetzt werden.

Förderprogramme stellen hierbei eine wesentliche, teilweise die entscheidende Unterstützung für die Realisierung von Investitionsvorhaben dar. Sie leisten einen wertvollen Beitrag zur Erhöhung der Energieeffizienz und der Förderung erneuerbarer Energien. Doch die Orientierung ist schwierig, denn die Zahl der Förderprogramme ist hoch und zudem je nach Ort unterschiedlich.

Wohnen

Für die Förderung im Gebäudebereich sind die Kantone zuständig. Der Bund leistet Globalbeiträge an die Förderprogramme der Kantone. Wichtigstes Instrument in diesem Bereich ist das Gebäudeprogramm. Es unterstützt in der ganzen Schweiz die Verbesserung der Wärmedämmung von Einfamilienhäusern, Mehrfamilienhäusern oder Dienstleistungsgebäude.

Finanzierung und Steuerabzüge

Für Bauten und Renovierungen die energetisch vorbildlich saniert werden, gewähren viele Banken vergünstigte Hypothekarkredite, sogenannten Öko-, Nachhaltigkeits- oder Minergie-Hypotheken. Die üblichste Variante ist eine Zinsvergünstigung: Über eine feste Laufzeit wird auf einem von der Bank definierten Maximalbetrag eine Zinsreduktion zwischen rund 0,4 und 1 Prozent gewährt. Unterstützend wirken auch die Steuerabzüge, die bei energietechnischen Investitionen an bestehenden Gebäuden in verschiedenen Kantonen möglich sind. Wenn die Sanierungskosten höher sind als das Jahreseinkommen, lohnt es sich, die Arbeiten auf mehrere Steuerperioden zu verteilen.

Unternehmen

Mit dem Instrument der Wettbewerblichen Ausschreibungen (ProKilowatt) unterstützt der Bund Projekte und Programme zur Förderung der Effizienz im Strombereich, die möglichst kostengünstig zum sparsameren Stromverbrauch im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten beitragen. Die Wettbewerblichen Ausschreibungen werden über einen Zuschlag auf die Übertragungskosten der Hochspannungsnetze finanziert.

Mobilität

Viele Kantone belohnen den Kauf von energieeffizienten Fahrzeugen, indem sie diese steuerlich entlasten. Einzelne Gemeinden gewähren auch Förderbeiträge für Elektro-Bikes und lokale Gasversorger unterstützen den Kauf von Erdgas- bzw. Biogasfahrzeugen. Treibstoffe aus erneuerbaren Quellen, welche vorgeschriebenen Nachhaltigkeitskriterien erfüllen, sind zudem von der Mineralölsteuer befreit.

Öffentlicher Sektor

Die öffentliche Hand hat eine wichtige Funktion in der Energiepolitik, denn sie hat eine wichtige Vorbildfunktion für die Bevölkerung und Wirtschaft. EnergieSchweiz hilft Städten und Gemeinden bei der Entwicklung und Umsetzung von massgeschneiderten Programmen und Aktionen rund ums Thema Energie.

Energieerzeugung

Der Bund fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien unter anderem mit der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV). Die KEV deckt die Differenz zwischen Produktion und Marktpreis und garantiert den Produzentinnen und Produzenten von erneuerbarem Strom einen Preis, der ihren Produktionskosten entspricht.

Pilot-, Demonstrations- und Leuchtturmprogramm des BFE

Das Bundesamt für Energie fördert Pilot- und Demonstrationsprojekte, die der sparsamen und rationellen Energieverwendung oder der Nutzung erneuerbarer Energien dienen. Das Förderprogramm unterstützt neue Technologien, Produkte und Dienstleistungen mit einem hohen Innovationsgrad im Übergang von der Forschung zum Markt. BFE-Leuchtturmprojekte sind beispielhafte Demonstrationsprojekte, die ihre Arbeitsfortschritte und Ergebnisse intensiv kommunizieren und so die Optionen der Energiezukunft einem breiten Publikum zugänglich und konkret fassbar machen.

 

Das Suchportal www.energiefranken.ch hilft, den Durchblick im Förderdschungel zu behalten. Mit wenigen Klicks gelangen private Hausbesitzer und auch Unternehmen schnell zu den aktuellen Förderprogrammen.

Zum nächsten Beitrag