Könnte in Ihrer Gemeinde mit Windkraftwerken Strom produziert werden? Wäre es sinnvoll vermehrt Holzheizungen einzusetzen? Wie gross ist das Einsparpotential beim Strom? Welchen Beitrag zur Stromversorgung kann Fotovoltaik in Ihrer Gemeinde leisten? – Mit solchen Fragen werden die kantonalen Geschäftsstellen des WWF häufig konfrontiert. Deshalb erteilte der WWF Schweiz der Fachstelle Erneuerbare Energien der ZHAW Wädenswil im November 2010 den Auftrag, eine Potentialabschätzung für sämtliche politischen Gemeinden der Schweiz durchzuführen.

GIS Berechnungen zeigen das heute technisch machbare Potential

Wie führt man eine solche Abklärung durch? Es versteht sich von selbst, dass ein Besuch bei jeder der mehr als 2‘500 Gemeinden der Schweiz zu aufwendig gewesen wäre. Deshalb wurden die Abklärungen vor allem mit GIS (geographisches Informationssystem) durchgeführt. Für Sonnenenergie zum Beispiel folgt aus wissenschaftlichen Studien, dass sich durchschnittlich 30% der Dachflächen einer Gemeinde für Fotovoltaik oder Solarwärme eignen. Mit GIS kann die gesamte Dachfläche einer Gemeinde bestimmt werden. Verknüpft man diese Information mit der solaren Einstrahlung in der betreffenden Gemeinde und berücksichtigt man ein paar weitere „Details“, so erhält man das Potential für Strom bzw. Wärme auf den Dächern dieser Gemeinde.

Auch für Windenergie, Strom und Wärme aus Holz, Biogas und Wasserkraft wurden die Potentiale auf vergleichbare Art und Weise berechnet. Bei allen Abschätzungen handelt es sich um das heute technisch machbare Potential. Dies bedeutet, dass die gesetzlichen Randbedingungen (Naturschutzgebiete, Abstand zu Wäldern und Siedlungen bei Windkraft, nachhaltige Waldbewirtschaftung, usw.) sowie realistische Wirkungsgrade berücksichtigt wurden. Unberücksichtigt blieben hingegen ästhetische Kriterien und die Distanz zum nächsten Einspeisepunkt für Strom

Jede(r) kann eine Veränderung bewirken

Der WWF Schweiz möchte mit dieser Software Gemeinden motivieren, die vorhandenen Potentiale bei Einsparungen und bei Erneuerbaren Energien zu realisieren. Für die meisten Gemeinden wäre die lokale Energiebeschaffung ein wichtiges Mittel um die regionale Wirtschaft zu stärken und um die Abhängigkeit vom Ausland zu reduzieren. Deshalb werden nicht nur die energetischen Potentiale, sondern auch die Auswirkungen auf die lokale Wertschöpfung und auf die Anzahl neuer, regionaler Arbeitsplätze aufgezeigt.

An wen richtet sich diese Anwendung?

An Personen wie Sie! Die Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen, dass nur wenige Gemeinden von sich aus mit der Umsetzung der Potentiale beginnen. Es braucht Initiatoren und ausdauernde „Motoren“, welche auf die Potentiale aufmerksam machen und die Realisierung entweder selbst in die Wege leiten oder hartnäckig von der Gemeinde einfordern.
Der sogenannte „Potentialcheck“ kann über diese Webseite aufgerufen werden. Dies ist aber nur der erste Schritt: Danach sollten die Potentiale in der betreffenden Gemeinde genauer evaluiert und ein konkreter Massnahmenplan erarbeitet werden.

Wer danach die Umsetzung in seiner Gemeinde als Motor weiter verfolgen und mitgestalten möchte, kann weiterhin auf die Unterstützung der Fachstelle Erneuerbare Energien zählen. Die Fachstelle Erneuerbare Energien der ZHAW Wädenswil bietet aber selbstverständlich auch Potentialanalysen, Beratung und Coaching für Gemeinden und Regionen als Dienstleistung an.

Zum nächsten Beitrag