Wohnzimmer/Esszimmer mit Deckenspots, Pendel- und Stehleuchten, klassisch möbliert.
Bauen & Wohnen

Gute und effiziente Beleuchtung für Ihr Zuhause

Ohne Beleuchtung geht es nicht, vor allem in der dunkleren Jahreszeit ist sie ein allgegenwärtiger Begleiter. Sie unterstützt uns bei vielen Tätigkeiten im Alltag, wo mehr Licht benötigt wird, wie etwa beim Schmökern in einem Buch oder beim Vorbereiten der Zutaten in der Küche. Sie trägt aber auch zu einer angenehmen Atmosphäre bei, sei es als Nachtlicht im Kinderzimmer oder als Stimmungsgeber fürs Heimkinoerlebnis.

Nadja GrossNadja Gross6 min

All diese Leuchten benötigen Energie: Rund 6 Prozent des Stromverbrauchs in Schweizer Haushalten entfällt auf die Beleuchtung. Das Einsparpotenzial ist nach wie vor gross, auch wenn sich in den letzten Jahren bereits einiges bewegt hat. Dennoch sind immer noch viele alte, ineffiziente Leuchten im Einsatz. Die effizientesten – LED  (Licht emittierende Dioden) – sind zwar gross im Kommen, aber auch hier gilt es einige wichtige Aspekte zu beachten beim Kauf oder beim Ersatz von Wohnleuchten. Wie also kann man Strom möglichst effizient in Licht verwandeln und Kosten sparen?

Das beste Licht für Wohnzimmer, Küche und Arbeitsplatz

Bevor Sie einfach irgendeine Leuchte kaufen, die Sie gerade anspricht, sollten Sie genau Ihre Bedürfnisse kennen. Wo brauchen Sie zusätzlich zum Tageslicht weiteres Licht? Welche Funktionen soll diese Leuchte erfüllen?

  • Möchten Sie eine Leuchte mit fix eingebauten LED oder lieber mit einem austauschbaren Leuchtmittel?
  • Soll die Leuchte gedimmt werden können?
  • Möchten Sie viele verschiedene Lichtfarben und Effekte zur Verfügung haben?

Schnell ist man von so vielen Fragen überfordert. Doch Hilfe naht! Machen wir einen Schritt zurück zum Anfang.

Leuchte, Lampe, Leuchtmittel

Die Fachbegriffe sind längst nicht allen geläufig, hier darum zur Sicherheit ein kleines Glossar für das Fachchinesisch:

Eine Leuchte ist das ganze Objekt, in dem eine Lampe Licht verteilt. Sie hängt von der Decke oder steht in der Zimmerecke oder auf dem Nachttischchen. Je nach Montage- beziehungsweise Aufstellort bezeichnet man sie als Pendelleuchte, Deckenleuchte, Stehleuchte, Leseleuchte, Wandleuchte und so weiter.

Als Lampe oder Leuchtmittel bezeichnet man die Lichtquelle, also jenen Teil einer Leuchte, der das Licht erzeugt. Früher war das die Glühbirne, heute sind es meist LED-Lampen, seltener Leuchtstoffröhren (die erste Generation Sparlampen) oder die am wenigsten effizienten Halogenlampen.

Leuchtmittel gibt es in verschiedenen Lichtfarben, auch Farbtemperatur genannt. Rötlich-gelbes Licht wird als warmweiss, bläuliches Licht als kaltweiss bezeichnet. Dazwischen liegt das sogenannte neutralweiss. Masseinheit für die Lichtfarbe ist die Farbtemperatur in Kelvin (K).

  • Warmweiss: 2’700–3’500 K (Glühlampe 2’700 K, Halogenlampe 3’000 K)
  • Neutralweiss: 3’500–5’000 K
  • Kaltweiss: 5’000 –10’000 K (Tageslicht entspricht 6’500 K)

Für den gesamten Wohnbereich vom Wohnzimmer über die Küche bis ins Bad wird üblicherweise eine warmweisse Lampe gewählt.

Lumen ist die Einheit des Lichtstroms und gibt die von der Lampe erzeugte Lichtmenge an. Je höher die Angabe in Lumen, desto heller ist das Licht. Im Vergleich: eine technisch veraltete 60-Watt-Glühlampe erzeugt ungefähr 800 Lumen. Nach wie vor gilt aber: je mehr Lumen, desto mehr Watt (desto höher der Stromverbrauch).

Auch eine Leuchte mit festinstallierten LED hat eine Lumenangabe: diese bezeichnet jenen Anteil des Lichts, welcher tatsächlich im Raum ankommt. Je nach Bauart der Leuchte ist dieser Anteil wesentlich kleiner als der Lumenwert des Leuchtmittels (reduziert beispielsweise durch den Lampenschirm).

Mehr zu Lumen und Lux (das Licht, das auf einer Fläche ankommt):
https://www.energie-umwelt.ch/definitionen/1383-lumen-und-lux

Leuchte oder Lampe kaufen: 5 gute Tipps

Generell möchte man mit der Beleuchtung eines Raumes eine Grundbeleuchtung sicherstellen, sowie einzelne Akzente setzen. Idealerweise werden helle Flächen oder Möbel beleuchtet, da diese das erzeugte Licht weiter streuen. Dunkle Flächen oder Möbel schlucken das Licht, was insgesamt mehr Beleuchtung erfordert. Vor dem Kauf einer neuen Leuchte für Ihr Zuhause sollten Sie sich einen Überblick verschaffen, was Ihre Möglichkeiten sind.

Tipp 1: Leuchtentypen

Welche Arten von Leuchten gibt es überhaupt? Bei Leuchtentypen für die Grundbeleuchtung unterscheidet man zwischen Deckenleuchten, Pendelleuchten (diese hängen von der Decke), Stehleuchten (umgangssprachlich auch Ständerleuchten genannt), Wandleuchten und Spots. Alle haben ihre Vorteile und Nachteile. Während beispielsweise Deckenleuchten, Wandleuchten und Spots fix an einem Ort montiert sind, kann man Stehleuchten ohne Werkzeug umplatzieren. Spots lassen sich in der Regel unterschiedlich ausrichten und können einen Bereich heller betonen, beispielsweise eine Arbeitsfläche in der Küche oder ein Bild. Wandleuchten setzen Akzente und verbreiten angenehme Stimmung. Tischleuchten helfen bei ganz spezifischen Bedürfnissen wie Lesen oder Nähen.

Auf Topten.ch finden Sie eine detaillierte Übersicht über alle verschiedenen Leuchtentypen inklusive der zugehörigen Produkte.

DeckenleuchtenDeckenleuchten
An der Zimmerdecke fest montiert
Deckenleuchten bei Topten
PendelleuchtenPendelleuchten
Von der Decke hängende Leuchten
Pendelleuchten bei Topten
WandleuchtenWandleuchten
An der Wand befestigt
Wandleuchten bei Topten
SpotsSpots
Lichtakzente, fix montiert
Spots bei Topten
TischleuchtenTischleuchten
Einfach auf eine ebene Fläche stellen
Tischleuchten bei Topten
StehleuchtenStehleuchten
Moderne «Ständerlampen» stehen auf dem Boden
Stehleuchten bei Topten

Tipp 2: Lichtausbeute – was kommt bei Ihnen an?

Wenn Sie sich nun für eine Leuchte entscheiden, achten Sie unbedingt auch auf die Lichtausbeute. Die Lampe darin mag wohl sehr gut sein und helles Licht erzeugen (hohe Lumenzahl) und ist hoffentlich auch ein Produkt der besten Energieklasse A++. Wenn jedoch die Leuchte selbst nicht entsprechend gebaut ist, kann sie einen Grossteil des erzeugten Lichts gar nicht weitergeben. Hat sie beispielsweise einen teilweise undurchlässigen Schirm oder gar eine geschlossene Kugel rundherum? Solche Konstruktionen schlucken einen Grossteil des erzeugten Lichts. Der Lichtanteil, welcher noch im Raum ankommt, ist bei solchen Leuchten nur ein Bruchteil der ausgewiesenen Lumen der Lampe. Der Stromverbrauch jedoch ist derselbe.

In den beiden Abbildungen oben wird die Lichtverteilung 360° um die Lichtquelle dargestellt. Das Lichtverteilungsdiagramm bei einer frei hängenden Lampe im Raum wäre ein kompletter Kreis. Der Vergleich zeigt zwei gemessene Pendelleuchten mit ganz unterschiedlicher Verteilung, bedingt durch die Bauweise der Leuchten.

Kaufen Sie eine effiziente Leuchte, bei der das Licht auch dort ankommt, wo es hin soll.

Auf Topten.ch finden Sie ausschliesslich getestete Leuchten, welche eine effiziente Lichtausbeute aufweisen. So finden Sie die besten Leuchten für Ihr Zuhause.

Tipp 3: Lampe auswechseln / Leuchtmittel ersetzen

Wenn Sie eine Leuchte mit austauschbarer Lampe haben, können Sie womöglich sehr einfach Energie und Kosten sparen. Wechseln Sie einfach das Leuchtmittel aus! Es gibt jedoch einige Punkte zu beachten, damit Sie keinen Fehlkauf machen. Gute Tipps gibt der Ratgeber für LED-Lampen und LED-Spots von Topten, inklusive Überblick über die gängigen Fassungen (Anschlüsse) und unterschiedliche Lösungen zum Dimmen. Damit wird es ganz einfach, eine neue Lampe zu kaufen.

Tipp 4: Halogenlampe ersetzen oder eine neue Leuchte kaufen?

Ein Ersatz einer Halogenlampe durch ein LED-Leuchtmittel ist oft die kostengünstigere Lösung als eine neue LED-Leuchte zu kaufen. Am besten nehmen Sie Ihre Halogenlampe mit ins Fachgeschäft und lassen sich beraten, um den richtigen und effizientesten Ersatz zu finden. Beachten Sie die möglichen Hürden, wenn Sie nur das Leuchtmittel ersetzen:

  • Transformatoren können dazu führen, dass LED-Lampen flackern. Wählen Sie darum unbedingt eine dimmbare LED-Lampe von guter Qualität, diese ertragen mehr Spannungsschwankungen.
  • Achten Sie auf die Grösse des Leuchtmittels, damit diese weiterhin in Ihre Leuchte passt und nicht vorsteht oder anstösst.
  • Berücksichtigen Sie die direkte und die indirekte Strahlung der Leuchte: Es ist möglich, dass die Lichtverteilung mit einer LED-Lampe anders wirkt.

Umtausch oder Rückgabe: Um all diese Punkte abzusichern, erkunden Sie sich immer, ob eine Rückgabe der neu gekauften Lampe möglich ist, falls dann zuhause doch etwas nicht klappt. In diesem Fall können Sie sich immer noch für eine neue LED-Leuchte entscheiden.

Tipp 5: Standby und Steuerung von Lampen – was ist nötig und sinnvoll?

Wenn Sie Ihre Leuchte per Handklatsch an- und ausschalten können, benötigt dies einen Sensor mit einer Steuerung. Diese muss 24 Stunden am Tag aktiv sein, damit sie dann auch das Klatschen ja nicht verpasst. Eine Spielerei, die Strom verbraucht und Geld kostet.

Viele Leuchten sind mit einem integrierten Dimmer ausgestattet, welcher es erlaubt, die Helligkeit frei oder stufenweise zu wählen. Dies reduziert auch den Stromverbrauch. Wir erinnern uns: weniger hell bedeutet weniger Lumen, bedeutet weniger Watt, bedeutet weniger Stromverbrauch, bedeutet weniger Kosten. Die meisten Dimmer sind auf einen sehr tiefen Standby-Verbrauch ausgelegt (<0,5 W), weshalb sich das beim Gesamtstromverbrauch rechnet.

Generell gilt: Je mehr Funktionen eine Leuchte anbietet, desto mehr Strom verbraucht die Steuerung. Lässt sich die Leuchte beliebig farbig einstellen? Gibt es eine App um sie zu steuern und fängt sie an blau zu blinken, wenn es draussen regnet? All das ist heutzutage möglich, die Frage ist jedoch, ob es das wirklich braucht und ob es nötig ist, dafür den Stromverbrauch und die Kosten zu erhöhen.

Am meisten Energie und Kosten sparen Sie, wenn das Licht nur dort brennt, wo Sie sich aufhalten, und ansonsten aus bleibt.

Förderprogramme für effiziente Wohnleuchten

  • EKZ-Förderprogramm: Von 1. Oktober bis zum 31. Dezember 2020 fördert EKZ effiziente Wohnleuchten. EKZ-Kunden erhalten auf alle bei Topten gelisteten Wohnleuchten 25 % Rabatt, respektive bis zu 250 Franken pro Leuchte.
  • Alledin: Das Förderprogramm Alledin fördert die Entsorgung von ineffizienten Halogen-Stehleuchten und deren Ersatz durch neue effiziente LED-Leuchten mit 40 % Rabatt, resp. bis zu 125 Franken pro Leuchte. Dieses Angebot gilt bis Ende 2021, danach sinkt der Beitrag womöglich auf 30 %. Mit dem Wechsel auf LED lassen sich die Kosten auf bis zu einen Fünftel reduzieren, wenn man die Nutzungsdauer miteinbezieht. Deswegen sind Halogenlampen mit wenigen Ausnahmen auch seit September 2018 verboten.

Nadja Gross, MSc Umweltnaturwissenschaften ETH, ist Projektleiterin Energieeffizienz bei Topten und betreut dort unter anderem die Kategorie «Beleuchtung».

Links

Bildquelle

  • Das Titelfoto mit Wohn- und Esszimmer ist von Artazum/Shutterstock.

Was meinen Sie zum Thema?

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar.
Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare

Bisher gibt es noch keine Kommentare.