Leuchtstoffröhren-Verbot beschleunigt den Umstieg auf LED

Nach den Halogenlampen werden nun auch die Leuchtstoffröhren verboten. Mit den quecksilberfreien LED-Leuchtmitteln gibt es aber bereits gute, energieeffiziente Alternativen ohne Schadstoffe.

6 Min.
Verpackungsdetail von LED-Röhren

In diesem Artikel von Nadine Müller und Stefan Gasser lesen Sie, weshalb das Verkaufsverbot für Non-LED-Leuchtmittel wie «Neonröhren» und Leuchtstofflampen bereits früher gilt, als viele erwartet hätten, und welche Möglichkeiten Sie für den Ersatz haben.

Ab wann gilt das Leuchtstofflampen-Verbot in der Schweiz?

Das Verkaufsverbot gilt ab Februar 2023 für kompakte Leuchtstofflampen und Ringleuchten und ab August 2023 für Leuchtstoffröhren. Es kommt schneller als gedacht, weil die Leuchtstofflampen nicht nur zu viel Energie verbrauchen, sondern auch Quecksilber enthalten.

Was die Beleuchtungsbranche «Ausphasung» nennt, ist nichts anderes als ein schrittweises Verkaufsverbot von Leuchtmitteln auf Grund strengerer Richtlinien. Die Ausphasung hat nun mit der RoHS-Richtlinie (Restriction of Hazardous Substances in electrical and electronic Equipment) zusätzlich Fahrt aufgenommen. Sie verbietet – bis auf wenige Ausnahmen – aus Gründen des Gesundheits- und Umweltschutzes die Verwendung von Quecksilber in den Leuchtmitteln.

Somit ist die fehlende Energieeffizienz von alten Leuchtmitteln nicht mehr das alleinige Argument für einen Wechsel auf umweltfreundlichere und effizientere LED-Lampen.

 

Deckenlampe mit zwei Leuchtstoffröhren hinter Schutzgitter
Leuchtstoffröhren sind ein Auslaufmodell – es lohnt sich, den Ersatz rechtzeitig zu planen. (Foto: Thomas Elmiger)

Wie viel Strom sparen LED-Leuchten?

Eine LED-Lampe verbraucht bis zu 10-mal weniger Strom als ein herkömmliches Leuchtmittel wie eine Halogenlampe oder eine Glühbirne. Im Vergleich zu Leuchtstoffröhren oder Sparlampen spart man mit LED-Leuchten rund 50% Strom.

Vorteile von LED im Vergleich zu Leuchtstoffröhren

Neben dem geringeren Stromverbrauch gibt es drei weitere wichtige Vorteile: LED-Licht flackert nicht, die Nutzungsdauer ist sehr lang – bis 25 Jahre – und die Entsorgung am Lebensende ist unproblematisch.

2021 wurden in ganz Europa mit der neuen Energieetikette für Lampen die Anforderungen an die Energieeffizienz verschärft. So schreibt die Ökodesign-Anforderung vor, wieviel Energie ein Leuchtmittel verbrauchen darf, und dass die verwendeten Materialien umweltgerecht getrennt entsorgt werden müssen. Letzteres ist nur möglich, wenn dies bereits in der Gestaltung einer Leuchte berücksichtigt wird. Diese Anforderungen erfüllen die alten Leuchtmittel nicht und zwingen uns, auf die quecksilberfreien und energieeffizienten LED-Leuchtmittel umzusteigen.

Welche Leuchtmittel sind ab wann verboten?

LeuchtmittelVerboten abGrund
Kompaktleuchtstofflampen (ohne integriertes Vorschaltgerät)25.2.2023RoHS
Ringförmige Leuchtstofflampen25.2.2023RoHS
Lineare Leuchtstofflampen T5 und T825.8.2023RoHS
Hochvolt-Halogenlampen (G9)1.9.2023Ökodesign-Richtlinie
Niedervolt-Halogenlampen (G4, GY6,35)1.9.2023Ökodesign-Richtlinie
RoHS: Restriction of Hazardous Substances – Richtlinie mit Beschränkungen für bestimmte gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten, gemäss EU-Richtlinie 2011/65/EU.

Für alle nicht mehr erlaubten Lampen gibt es eine breite Palette von alternativen LED-Leuchtmitteln!

Stefan Gasser

Leuchtstoffröhren ersetzen: Welche Möglichkeiten gibt es?

Wer die Umstellung als Chance betrachtet, die Energieeffizienz und gleichzeitig den Komfort zu optimieren, kann sich mit einer Lichtberatung professionell unterstützen lassen. Für den Ersatz einzelner Lampen braucht es aber nicht zwingend ein Lichtkonzept und einiges kann man selber machen.

Variante 1: Leuchtmittel ersetzen (Retrofit)

Die erste Möglichkeit, die Konsumentinnen und Konsumenten haben, ist der Ersatz des Leuchtmittels. Sie nehmen die Leuchtstofflampe aus der Fassung und ersetzen sie durch eine in Länge und Durchmesser passende LED-Röhre. Dieser Ersatz ist kostengünstig und mit geringem Aufwand zu realisieren.

Bei Leuchtstoffröhren mit konvetionellem oder verlustarmem Vorschaltgerät (KVG/VVG) ist der Ersatz einfach und günstig, den Ersatzprodukten liegt jeweils auch ein Starter-Ersatz bei. (Foto: Thomas Elmiger)

Sind keine Anpassungen an der Elektrotechnik erforderlich und wirkt sich die veränderte Lichtverteilung nicht negativ aus, dann ist der Leuchtmittel-Ersatz die schnellste und wirtschaftlichste Lösung.

Die LED-Röhre ist zwar meist die günstigste, aber nicht unbedingt die sinnvollste Variante. Es ist wie mit andern Technologien im Übergang: Die ersten Autos waren Kutschen mit eingebautem Motor, die ersten Computer sahen aus wie Schreibmaschinen mit Monitor.

Stefan Gasser

Variante 2: Ganze Leuchte ersetzen

Die zweite Möglichkeit ist, nicht nur das Leuchtmittel, sondern die komplette Leuchte zu ersetzen. Weil Sie mit diesem 1:1-Ersatz alles erneuern, können Sie von zusätzlichen Vorteilen profitieren.

  • perfekte Lichtverteilung
  • mehr Komfort und Sicherheit, beispielsweise durch integrierte Bewegungssensoren

Ein 1:1-Ersatz der Leuchte durch Fachleute ist natürlich mit höheren Kosten verbunden. Oft können jedoch bestehenden Montagepunkte, Einbauöffnungen und Leitungsauslässe der bisherigen Beleuchtung genutzt werden. Der Leuchten-Austausch ist in der Regel in wenigen Stunden erledigt. Dann haben Sie neuste Technologien im Einsatz und Sie profitieren von einer verbesserten Lichtqualität.

Förderprogramme für Unternehmen, die umfangreiche Ersatzmassnahmen planen, sind auf www.energiefranken.ch zu finden.

Variante 3: Bestehende Leuchte umbauen

Die dritte Möglichkeit, die ökologisch oft die beste wäre, wird gerne vergessen. Gerade bei wertvollen Designerleuchten kann es sich lohnen, die «Innereien» zu ersetzen, während das Gehäuse und der Reflektor nach dem Umbau weiter genutzt werden. Preislich dürfte diese Variante nahe an einem Neukauf liegen. Doch lassen sich so Ressourcen und die Umwelt schonen und ein liebgewonnener Einrichtungsbestandteil bleibt erhalten.

Kontaktieren Sie für diesen Service Ihr Fachgeschäft oder den Leuchtenhersteller. Einige Leuchten-Lieferanten bieten Umrüstsätze an oder bauen beispielsweise ihre Stehleuchte in ihren Werkstätten für Sie um. Falls Sie nichts finden, fragen Sie noch in einem Repair-Café in der Nähe nach.

Wir bei der Schweizer Lichtgesellschaft haben schon sehr kreative Lösungen angetroffen. So wurden zum Beispiel in einer Turnhalle die bestehenden Deckenleuchten mit dem standardisierten Raster weiter genutzt und die neuen LED-Leuchtmittel mittels Magneten in die bestehenden Fassungen montiert. Eine sehr nachhaltige und effiziente Lösung!

Gibt es Non-LED-Leuchtmittel die weiter erlaubt sind?

Ja, für gewisse Speziallampen gibt es heute noch keine LED-Alternative. Zum Beispiel bei radiologisch-medizinischen Einrichtungen, Notfall- oder Militäreinrichtungen. Daher sind einige Leuchtmittel weiterhin erlaubt und erhältlich.

Ferner sind die Halogenstablampen R7s mit kleiner Leistung (bis 2200 lm bzw. 120 Watt) weiterhin erlaubt.

In allen anderen Fällen profitieren die Konsumenten von den vielen Vorteilen einer LED-Beleuchtung. Handeln Sie deshalb jetzt, nicht nur der Umwelt zuliebe, und ersetzen Sie Ihre alten Leuchtmittel durch LED-Lampen. Sie reduzieren sofort den Stromverbrauch und laufen nicht Gefahr, im Falle eines Ausfalls ohne Ersatz dazustehen.

Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
  • Stefan B.

    Vor 3 Wochen

    Wird auf dem Doppel-Foto nicht das Vorschaltgerät mit dem Starter verwechselt?

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
    • Thomas Elmiger
      Thomas Elmiger

      Thomas Elmiger

      Vor 3 Wochen

      Vielen Dank für den Hinweis, wir haben die Bildlegende korrigiert.

  • Mas

    Vor 2 Wochen

    Hoffe, dass die Versprechen über die Langlebigkeit der neuen Leuchtmittel nicht wieder neben der Realität liegen. Meine Ersatzlampen die die herkömmlichen Birnen ersetzten, lebten nicht 5x länger, sondern 3x kürzer!

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
    • Dominik

      Vor 1 Woche

      Danke – ich habe die genau gleichen Erfahrungen gemacht

  • Heinrich Müller

    Vor 2 Wochen

    Guter Bericht. Was vielen motivierten Leuten helfen würde, wären möglichst gute Anleitungen, wie man selber Beleuchtungen umrüsten kann und wo man die entsprechenden Leuchtmittel beziehen kann. Dazu Beispiele: Wo kann ich 12V G4 LED Leuchtmittel für die Küche finden, die nur etwa 7mm Durchmesser haben? Muss ich dann den Trafo auch ersetzen? Was ist mit 230V Halogen Deckenleuchten, die an einem Dimmer hängen? Muss ich da den Dimmer auch ersetzen? Wie macht man das? Wie geht der Ersatz der Leuchtstoffröhre im Spiegelschrank des Bades, etc.? Bebilderte Ausführungsbeispiele, die auch die Gefahren beim Umgang mit Elektroinstallationen berücksichtigen, wären eine grosse Hilfe.

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Jörg Trachsel

    Vor 4 Tagen

    Ich wohne in einer Mietwohnung einer Wohnbaugenossenschaft und habe in der Küche über dem Abwasch noch eine Leuchtstoffröhre. Womit ersetze ich die, wenn sie einmal kaputt geht und keine Leuchtstoffröhren mehr erhältlich sind? Bleibt es dann einfach dunkel? Bis jetzt habe ich noch keine LED-Lampen gesehen, welche die Form einer Leuchtstoffröhre haben. Etwas anderes passt nicht in die Halterung rein.

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
    • Thomas Elmiger
      Thomas Elmiger

      Thomas Elmiger

      Vor 3 Tagen

      Für die allermeisten Leuchten gibt es heute Ersatzprodukte mit LED-Technik – auch in Röhrenform. Diverse Online-Shops, aber auch der Lampen-Fachhandel, Baumärkte sowie Elektroinstallateure führen solche LED-Röhren. Sollte es doch kein passendes Produkt geben, kontaktieren Sie am besten die Vermieterschaft oder die Verwaltung, um gemeinsam eine Lösung für den Ersatz der ganzen Leuchte zu finden.


Unsere Partner

EnergieSchweiz Empa iHome Lab, Hochschule Luzern OST Ostschweizer Fachhochschule SLG energylight Swiss Cleantech Topten ZHAW