Ungefähr 162 Liter beträgt der durchschnittliche Wasserverbrauch hierzulande pro Person und Tag. Im Vergleich mit den Nachbarländern steht die Schweiz damit an der Spitze. Zwar steht uns das kostbare Nass scheinbar in Hülle und Fülle zur Verfügung. Doch der Schein trügt: Sauberes Trinkwasser wird weltweit immer knapper, die Wasseraufbereitung immer aufwändiger. Es ist also nicht zu früh für verantwortungsvolleren Umgang mit frischem Wasser. In diesem Artikel erfahren Sie, was Sie beim Bauen und Renovieren tun können, um Ihren Wasserverbrauch massiv zu senken.

Wasser sparen auf dem WC

Fast 50 Liter Trinkwasser spülen Herr und Frau Schweizer täglich die Toilette hinunter. Besonders viel Wasser schlucken ältere Toiletten mit grossen Spülkästen. Beim Bauen und Renovieren lohnt es sich, möglichst sparsame Modelle zu wählen. Am besten solche mit einer Zwei-Mengen-Spülung. Denn nach dem kleinen Geschäft reichen drei Liter für eine hygienische Spülung beispielsweise völlig aus. Für ältere Toiletten gibt es WC-Spülstopps zum Nachrüsten.

Ausserdem gilt fürs WC: Es muss nicht immer Trinkwasser sein. Viel frisches Wasser können Sie sparen, indem Sie das sogenannte Grauwasser wiederaufbereiten und für die WC-Spülung verwenden. Eine weitere ökologische Alternative ist die Regenwasseraufbereitung.

 

Wasser sparen bei der Körperpflege

An zweiter Stelle steht die Körperhygiene. Mehr als 30 Liter pro Person fliessen täglich beim Duschen, Baden und Händewaschen in die Kanalisation. Weniger zu duschen ist eine Lösung, doch es geht auch bequemer. Moderne Duschbrausen und Armaturen reduzieren den Wasserverbrauch massiv, ohne den Komfort einzuschränken. Achten Sie bei der Auswahl auf die Energieetikette. Mit Produkten der Klasse A sparen Sie bis zu 50 Prozent.

Möchten Sie alte Wasserhähne und Duschbrausen vorerst noch weiterverwenden, können Sie den Wasserverbrauch mit einem Durchflussregler immerhin um bis zu 30 Prozent senken. Defekte Armaturen sollten Sie spätestens dann ersetzen, wenn undichte Stellen auftreten.

So oft wie möglich oder sogar ganz verzichten sollten Sie der Umwelt und dem Geldbeutel zuliebe aufs Baden. Wenn Sie dennoch ab und zu ein entspannendes Vollbad geniessen möchten, reicht dafür auch eine kleine Badewanne aus.


Wasser sparen mit energieeffizienten Haushaltsgeräten

Ebenfalls je etwa 30 Liter pro Tag beträgt der durchschnittliche Wasserverbrauch fürs Waschen und Abwaschen. Rüsten Sie Ihre Waschküche und Küche mit möglichst energieeffizienten Geräten aus. Die meisten Waschmaschinen und Geschirrspüler der Energieklasse A++ sparen nicht nur Strom, sondern auch Wasser. Letztere sind übrigens wesentlich effizienter als das Abwaschen von Hand. Ein Spülgang mit effizienten Geschirrspülmaschinen braucht etwa 7 Liter Wasser, während es beim traditionellen Abwasch mit der Bürste schnell um die 30 Liter sind.  

 

Warmwasser sparen, Energiekosten senken

Nicht nur Trinkwasser und Abwasser kosten, sondern insbesondere auch das Aufheizen des Warmwassers. In einem typischen Schweizer Haushalt kommt etwa die Hälfte des Wassers aus dem Boiler. Die bereits erwähnten energieeffizienten Duschbrausen und Armaturen sparen Trinkwasser, aber auch Warmwasser. Ausserdem empfiehlt es sich, erneuerbare Energien und alternative Technologien für die Brauchwasseraufbereitung zu verwenden. Zwei beliebte Lösungen sind Solaranlagen und Brauchwasser-Wärmepumpen. 

Zum nächsten Beitrag