Unbestritten ist: Warmes Wasser tut gut.

Eine warme Dusche macht aus manchem Morgenmuffel einen angenehmen Zeitgenossen und ein heisses Bad kann eine gerade noch gestresste Frau in eine strahlende Schönheitskönigin verwandeln.

Dabei reicht es völlig aus, wenn Sie die Wassertemperatur im Boiler oder der Warmwasserheizung auf 55°C einstellen. Denn jedes zusätzliche Grad verbraucht 3% mehr Energie. Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt ein Mal pro Tag eine automatische Schaltung auf über 60°C und eine Systemtemperatur nicht unter 50°C, um die Bildung der gefährlichen Legionellen-Bakterien zu verhindern. Diese Massnahme reicht zu deren Bekämpfung. Wenn Sie verreisen, sollten Sie Boiler oder Warmwasserheizung niedriger ein- oder gleich abstellen. Ein Boiler verliert täglich bis zu einem Viertel der in ihm gespeicherten Energie. In einem Einfamilienhaus können Sie so während einer zweiwöchigen Abwesenheit über 30 kWh Strom sparen – das Aufheizen des Boilers nach der Rückkehr bereits eingerechnet.

Zum nächsten Beitrag