Neue Technologien für die Solartechnik streben stetig auf den Markt. Die IBC installiert derzeit das weltweit erste Solar-Faltdach auf der ARA Chur. Rund 20 Prozent des notwendigen jährlichen Strombedarfes sollen damit zukünftig gedeckt werden.

 

Solare Gewinnflächen statt konventionelle Fassadenbauteile sind gefragt. Ob bei Wohn- oder Industriegebäuden, ob Neubauten oder Gesamtsanierungen: In-Dach- und Auf-Dach-Anlagen oder integrale Solarpaneele in den Fassaden als Energieerzeuger werden verstärkt verbaut. In Chur entsteht derzeit das weltweit erste Solar-Faltdach über einer Kläranlage. Baubeginn war bereits Ende 2016, Ende 2017 soll das Projekt „Horizon“ fertiggestellt werden, das zusammen durch die Stadt Chur, dhp technology und IBC entsteht. Unterstützt wird dieses zukunftsweisende Projekt vom Bundesamt für Energie und von der Stiftung für Innovation, Entwicklung und Forschung Graubünden.

 

Baufortschritt Januar 2017ARA Chur, Baufortschritt Januar 2017
Bildquelle: IBC Energie Wasser Chur

Beträchtliche Erträge

Das bewegliche auf Seilbahntechnologie basierende Leichtbausystem ermöglicht die Energieerzeugung bereits bebauter Flächen und überdacht zukünftig die Klärbecken der ARA Chur, wodurch Algenbildung und Wartungsaufwand reduziert werden. Das System eignet sich speziell für Park- und Logistikflächen. Der jährliche Stromertrag wird auf 660‘000 kWh beziffert, was etwa 20 Prozent des Strombedarfs der ARA darstellt. Die produzierte Energie wird direkt vor Ort verwendet. Investitionen in Netzverstärkungen und kostendeckende Einspeisevergütungen werden somit hinfällig.

Neuentwicklungen wurden während der Testphase an einer Anlage in Pragg-Jenaz erprobt. Der erzeugte Strom wurde von einer dort ansässigen Bio-Käserei abgenommen.

Skalierbare Grundeinheit

Das Dach entfaltet sich bei Sonnenschein automatisch und bringt sich bei schlechtem Wetter wie Schnee zurück in die Schutzfunktion. In hochtemperierten Gebieten eignet sich „Horizon“ zudem als Sonnenschutz und wird deshalb beispielsweise auch über Parkplätzen errichtet. Die glasfreien Module verhindern ausserdem eine Blendwirkung. Die Anlage in Chur nimmt eine Fläche von etwa 17 m auf 56 m bei einer Leistung von 96 kWp ein. Die Grundeinheit misst 4,35 m auf 27,5 m und kann um diese Masse beliebig erweitert werden.

Innovation findet Beachtung

„Horizon“ wurde 2016 bereits mit dem Schweizerischen Nachhaltigkeitspreis Prix Eco in der Kategorie „Generation Zukunft“ und mit dem ENGIE-Energieeffizienz-Award ausgezeichnet. Besonders hervorgehoben wurde die hohe Multifunktionalität durch die Doppelnutzung von Flächen und die möglichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge. 

Solar-FaltdachSolar-Faltdach
Bildquelle: dhp technology AG
Zum nächsten Beitrag