LCC – Laser Crystal Ceramics – die neuste Lichttechnologie
Bauen & Wohnen

LCC - die neuste Lichttechnologie

Das Besondere an der LCC - Laser Crystal Ceramics - Lichttechnologie ist, dass man mit einem noch tieferen Stromverbrauch mehr und erst noch ein besseres Licht erzeugt. Bei einer Lichtausbeute von über 100 Lumen pro Watt und einem RA-Wert (CRI) von höher 90 geraten manche Fachexperten ins Staunen. Alles Werte, welche durch Schweizer Labormessungen bestätigt wurden. Die neuste Lichttechnologie LCC ebnet auf dem Gebiet der Energieeffizienz ganz neue Möglichkeiten. Überall dort wo herkömmliche Leuchtmittel an Ihre Grenzen stossen, kommt LCC erst recht zum Einsatz. Das Gute dabei, LCC enthält keinerlei Schadstoffe.

Philippe MichelPhilippe Michel


Was ist LCC

Die Technik wurde vor sieben Jahren, mit Beteiligung eines Schweizer Maschinenbau-ingenieurs, erfunden. Seither wird kontinuierlich an der Weiterentwicklung von LCC gearbeitet. Die Basis bilden künstliche Kristalle. Je nach Leuchtmittel werden die Kristalle auf einem Chip angeordnet und mit einer Linse versehen, oder auf winzige Drähte aufgedampft, welche einer herkömmlichen Glühbirne ähnlich sind.

Die grossen Vorteile von LCC

Eindeutig die Effizienz, auch im Vergleich zu den effizientesten Leuchtstofflampen. Gegenüber LED weist LCC eine geringere Wärmeentwicklung aus und hat etwa 20-30 % mehr Lichtausbeute. LCC kann beliebig oft ein- und ausgeschaltet werden, ohne dass die Lebensdauer darunter leidet. Sofort nach dem Einschalten ist die volle Lichtleistung da. Einige der LCC-Lampen haben die Form der alten und beliebten Glühlampe übernommen. Sie erzeugt ein ähnliches angenehmes Licht, mit dem Unterschied, dass LCC 8 bis 9 mal effizienter als die alte Glühbirne ist. Beispielsweise ist eine LCC-Glühbirnenform mit 5.5W erhältlich, welche mit einer alten ca. 60 Watt Glühlampe vergleichbar ist. Oder, sogar eine 7W LCC-Glühlampe mit einer Lichtausbeutung von 960 Lumen, vergleichbar zu einer alten 90 Watt herkömmlichen Glühlampe. Da sind Welten dazwischen.

Wo wird LCC eingesetzt

Jedermann kann LCC einsetzen, zu Hause privat, oder Gemeinden für Strassenbeleuchtungen. Zurzeit findet sich der grösste Absatz im Retrofitbereich. Kein Wunder, dann mit dem niedrigen Stromverbrauch und der langen Lebensdauer bei gleichbleibender Lichtqualität, lässt sich viel Geld sparen und man leistet erst noch einen Beitrag zur Schonung der Umwelt. Spezialanwendungen sind Tunnel- und Bahnwagonbeleuchtungen. In beiden Fällen stehen herkömmliche Leuchtmittel vor einigen technischen Problemen, welche LCC aufgrund der Robustheit und der LCC-Technologie überwindet.


Bestand das Angebot an LCC-Produkten im Januar 2014 noch aus 20 Produkten, sind heute rund 133 verschiedene LCC-Leuchtmittel verfügbar: Röhren, Glühbirnen, Strahler, Paneelen und projektbezogene Leuchtmittel. Das gesamte Produktespektrum kann auf der Webseite
www.xnovum.ch eingesehen werden und ist aus der Schweiz lieferbar.

Was meinen Sie zum Thema?

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar.
Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare

  • Studer Therese

    03.02.2016 13:09:35

    LCC interessiert mich sehr. Wie ist das mit den Preisen?

  • Peter Meier

    03.02.2016 17:00:31

    LCC ist die neueste Technologie für Leuchtmittel (siehe Xnovum), aber noch teuer. Energieeffizienz A++


    Alternativ: LED Leuchtmittel von Isolicht, sind optisch identisch mit LCC, aber kostengünstiger (halber Preis). Energieeffizienz A+

  • Xnovum

    04.02.2016 16:03:39

    Grüezi Frau Studer
    Als Endkunde erhalten Sie LCC Artikel im Webshop www.xnovum.ch oder bei rund 20 Vertriebskanälen in der Schweiz. Seit Dezember erhält man einige LCC Leuchtmittel
    auch bei Coop Bau&Hobby. Die Preise der neuen LCC Consumer Leuchtmittel sind bei
    20.00CHF.

  • Xnovum

    04.02.2016 16:10:17

    Eine neue Technik hat es immer schwer, die Stückzahlen sind klein und der Verkauf muss
    mal richtig anlaufen. Wir arbeiten dran!
    Bitte immer die Daten vergleichen, der Preis alleine sagt nichts über das Produkt aus.

  • Sommer Markus

    22.03.2016 21:28:31

    Wie ist der Stand der Technik? Bislang habe ich keinen Namhaften Leuchtenhersteller (Schweiz) ausfindig machen können die LCC-Technik in bei Strassenbeleuchtungen umsetzt. Wenn es diese gibt, können Sie weiterhelfen? Die Angebote welche ich bislang finden konnte beschränken sich auf Lesestatus Leuchtmittel und einzeln Strahler.

  • Günther Stonig

    07.09.2016 13:09:28

    Sie behaupten dass LCC effizienter und besser ist als LED. Da fragen wir uns aber durch welche technischen und akkreditierten Licht-Institutionen diese Aussagen bestätigt wurden. Effizienz oder Lichtausbeute trifft meiner Ansicht nach die Aussage wieviel Lichtstrom (Lumen) ich pro Watt erhalte. LED Produkte gibt es bereits bis zu 160 Lumen pro Watt (LCC tiefer) bei einer Abgesicherten Lebensdauer von 100'00 Stunden mit Höchstdegradation von 20%. Zudem erhalten Sie im Markkt auch LED Leuchtmittel mit bis zu einem CRI (RA) von 98. Unserer Meinung nach ist eine Pauschalisierung das LCC effizenter ist als LED nicht gerechtfertigt.

  • Roger Moser

    07.09.2016 13:51:31

    Dem Kommentar von Günther Stonig kann ich mich nur anschliessen. Gut geschrieben!

    Bislang fehlen jegliche Beweise und Nachweise für die Existenz dieser neuartigen LCC-Technologie. Die Bezeichnung LCC ist als Marke wohl geschützt, sagt aber überhaupt nichts über die Technologie aus. Mit der Laser-Technologie hat LCC jedoch nichts zu tun. Weiter ist es auch sehr interessant, dass für diese neuartige Technologie kein Patentantrag gestellt wurde. Noch besser - gemäss Erfinder der LCC-Technologie, nennen wir ihn Mr. X, ist dieser Patentantrag geheim!

    Pauschal kann man daher durchaus etwas sagen oder aus den zugänglichen Infos herauslesen: Eine neuartige Technologie, für welche es nur einen geheimen Patentantrag gibt (btw... diese Art Patentanträge sind übrigens Behörden vorbehalten...), eine Technologie welche nur in der Schweiz vertrieben wird und im Rest der Welt unbekannt ist, würde ich als reine "Bollywood-Traumgeschichte" abtun. Bis das Gegenteil nachgewiesen ist, bleibt LCC nichts anderes als LED, jedoch mit toller und bunter Geschichte darum und dafür etwas teurer!

    Gut, die Geschichte über die Entdeckung der LCC-Technologie mit dem vertauschten Ersatzteil im LED-Drucker ist wirklich spannend. Ein Techniker, welcher anstelle eines LED-Moduls aus Versehen ein Laser-Modul in einen Drucker einbaut und dabei ein helles Licht entdeckt - einfach unglaublich grossartig! Die Betonung liegt dabei jedoch auf unglaublich...

    Zu guter Letzt... Im Wikipedia gab es bis vor rund 12 Monaten einen Eintrag über die LCC-Technologie. Nach diversen sehr kritischen Kommentaren wurde der Eintrag anschliessend durch den Ersteller freiwillig gelöscht. Grund: kein Nachweis für die Technologie erbracht = reiner Marketing-Gag einer Schweizer Firma...

    @ xnovum: liefert technische Nachweise aus unabhängiger Quelle oder lasst es sein!

  • Günther Stonig

    09.09.2016 17:04:03

    Sie behaupten dass LCC effizienter und besser ist als LED. Da fragen wir uns aber durch welche technischen und akkreditierten Licht-Institutionen diese Aussagen bestätigt wurden. Effizienz oder Lichtausbeute trifft meiner Ansicht nach die Aussage wieviel Lichtstrom (Lumen) ich pro Watt erhalte. LED Produkte gibt es bereits bis zu 160 Lumen pro Watt (LCC tiefer) bei einer Abgesicherten Lebensdauer von 100'00 Stunden mit Höchstdegradation von 20%. Zudem erhalten Sie im Markkt auch LED Leuchtmittel mit bis zu einem CRI (RA) von 98. Unserer Meinung nach ist eine Pauschalisierung das LCC effizenter ist als LED nicht gerechtfertigt.

  • Xnovum

    11.10.2016 15:16:31

    Geschätzte Interessenten

    Wir sind wohl von Grund auf eher skeptisch auf neue Entwicklungen, was auch nicht unbedingt schlecht ist. Sicherlich haben auch nicht alle Freude an neuen Technologien, Interessenkonflikte sind meist nicht weit entfernt.
    Wir von Xnovum reden auf keinen Fall schlecht über LED. Wir machen höchstens darauf aufmerksam, dass es gute und schlechte LEDs gibt.

  • Xnovum

    11.10.2016 15:30:52

    Die Energieeffizienz von LCC Leuchtmitteln wurde bereits im September 2013 durch die Hochfachschule Luzern und im Frühling 2014 durch die METAS Bern zusätzlich zu allen TÜV Rheinland Testberichte bestätigt.
    Die Beschichtung des LCC- und LED-Chips unterscheidet sich grundlegend voneinander. Diese Tatsache wurde im Frühling 2016 durch die Materialprüfstelle Swiss Technology Partners in Neuhausen neben asiatischen Prüfungen bestätigt.
    Haben wir also vertrauen in unsere unabhängigen, neutralen Schweizer Institute.
    Alle diese Schweizer Tests und Dokumente stehen zur Ansicht auf unserer Webseite bereit.

    Das schöne an Lampen und Leuchten ist doch, dass man sie mit unseren Sinnen war nehmen kann. So kann sich jeder selbständig und unabhängig eine Meinung bilden.

  • Xnovum

    11.10.2016 15:43:30

    In der Tat war die LCC Lichttechnik schon auf Wikipedia. Leider wurde die Seite wegen zu vielen Firmennamen, also Werbeeinflüssen wieder entfernt.

    Mittlerweile ist die LCC Lichttechnik auch in den ersten Fachbüchern angekommen, auf topten.ch gelistet, in vielen Projekten verbaut, etc..LCC wird bereits über mehrere Vertriebspartnern vertrieben, nicht zuletzt weil die Qualität hält was sie verspricht.

    Viele weitere tolle LCC Artikel stehen vor der Markteiführung. Tolle Projekte sind angelaufen.

  • Xnovum

    11.10.2016 15:50:04

    Neue Fachartikel auf:
    http://xnovum.ch/medien

  • Witta

    16.12.2016 10:29:09

    @Peter Meier:

    Ich habe bei https://www.isolicht.ch gekauft und bin zufrieden. Aber sind die LEDs wirklich so gut wie LCC?

  • Rudolf

    07.11.2017 18:51:26

    LCC Technologie
    Mich interessiert immer die neusten Errungenschaften, was zur Energieeinsparung dient.
    LCC wird echt eine Konkurrenz zum konventionellen LED sein.

    So bin ich auf die LCC-Technologie gestossen und werde demnächst mir 2 LCC-T8-Röhren-Leuchtmittel kaufen, da es nebst Warmweiss, Kaltweiss auch Tageslicht-Weiss gibt.
    Schade gibt es noch nicht T5 LCC-Röhren, aber das wird kommen, da bin ich überzeugt.
    Rudolf Burgener