Ökotest: Städtereisen mit Zug, Auto und Flugzeug im Vergleich

Ob ein Wochenende in Rom oder ein spontaner Ausflug nach Berlin: Im Internetzeitalter ist es denkbar einfach, kurzentschlossen ein paar Tage in den Urlaub zu fahren – oder zu fliegen. Reiseveranstalter und Billig-Airlines locken mit günstigen Angeboten. Die Kosten für die Umwelt sind umso höher. Mit der Wahl des richtigen Verkehrsmittels lässt sich der persönliche CO2-Fussabdruck in Grenzen halten.

2 Min.
Frau steigt in die Bahn ein

Nehmen wir an, Martina und Stefan möchten für ein paar Tage Pariser Luft schnuppern. Insgesamt fünf Tage sind geplant. Doch sollen sie nun mit dem Auto, dem Zug oder mit dem Flugzeug in die Stadt der Liebe reisen? Was kostet am wenigsten und was ist am bequemsten? Und wie sieht es mit der CO2-Bilanz aus?

Vergleichsrechner helfen beim Planen

Für längere Strecken ist Fliegen oft unschlagbar schnell und günstig – trotz getarnter Zusatzgebühren und Wartezeiten am Flughafen. Doch im Ökovergleich schneiden Flugreisen schlecht ab, wie ein Test mit dem CO2-Rechner zeigt. Im Internet gibt es zahlreiche Hilfsmittel wie zum Beispiel den Emmissionsrechner von atmosfair oder den umweltfreundlichen Routenplaner von ecopassenger.org.

Letzterer verrät: Ein Flug von Zürich nach Paris schlägt mit 87,8 kg CO2 pro Kopf zu Buche. Hinzu kommen versteckte Zusatzbelastungen für das Klima, denn in höheren Luftschichten richten Treibhausgase weitaus mehr Schaden an als in Bodennähe. Etwas weniger CO2 produziert das Auto. Doch auch hier sind es noch zwischen 60 und 70 kg pro Person, je nach Art des Fahrzeugs. Das Auto ist zudem aufgrund der Kosten fürs den Treibstoff massiv teurer als alle anderen Verkehrsmittel. Weitaus am klimafreundlichsten ist der Zug mit einem CO2-Ausstoss von 3,0 kg pro Kopf – und mit einer Reisedauer von viereinhalb Stunden nicht unbedingt weniger komfortabel als ein Flug.

Eine weitere Alternative, die der Klimarechner von ecopassenger.com nicht erwähnt, ist das Reisen mit dem Bus. Da Linienbusse häufig komplett ausgelastet sind, ist der CO2-Ausstoss pro Person bei Carreisen oft noch geringer als beim Zugfahren. Eine Busfahrt kostet ähnlich viel wie ein Zugticket, dauert jedoch in der Regel wesentlich länger.

Fazit: Zug um Zug nach Europa

Unsere Berechnungen zeigen: Für Städtereisen in Europa ist der Zug top. Sowohl preislich als auch in punkto Komfort, Reisedauer und Umweltverträglichkeit. Das Fliegen ist ähnlich bequem und günstig, richtet jedoch den grössten Klimaschaden an. Der PKW ist am teuersten, am langsamsten und im Hinblick auf die CO2-Bilanz nur etwas besser als das Fliegen. Der bekannte Slogan «Der Kluge reist im Zuge» trifft also voll und ganz zu.

Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
  • Erlacher

    Vor 5 Jahren

    Liebe Anwesende

    Mit einem Teleskop als Sonnenofen mit Meerwasserturbine und Meerwasserentsalzung,
    könnte man Züge E-Autos und E-Flugzeuge in Betrieb setzen.
    Danke dass ich Ihnen dies mitteilen durfte.

    Luis Erlacher

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Erlacher

    Vor 5 Jahren

    Liebe Anwesende

    Mit einem Spiegelkreis und in der Mitte ein Meerwassertank mit Turbine und rundherum
    eine Vergrösserungsglas-kreiswand könnte man Meerwasser entsalzen und Energie
    produzieren.

    Alles Gute
    Luis Erlacher

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Ronny

    Vor 5 Jahren

    Das Problem ist nur Folgendes: Es macht einen riesengrossen Unterschied ob ich für 2 Wochen mit dem PW in die Toscana in die Ferien fahre oder ob ich ein günstiges Pauschalangebot annehme und dann für die Ferien nach Hurgada oder sogar nach Mexiko fliege. In diesem Fall sind die PW-Ferien wesentlich CO2-schonender. Und genau dies ist der Punkt! Da die Flugkosten viel zu günstig sind verbringen die Leute ihre Flug-Ferien viel weiter weg als wenn sie mit dem PW in die Ferien fahren würden. Voila: Glaube nur der Statistik die du selber gefälscht/beschönigt hast….

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
    • Energie-Experten
      Energie-Experten

      Energie-Experten

      Vor 5 Jahren

      Lieber Ronny, im Artikel wird ausdrücklich geschrieben, dass Flugreisen die grössten Klimasünder sind (letzter Abschnitt).

  • Raffael Wannenmacher

    Vor 5 Jahren

    Was hier leider fehlt ist der Miteinbezug des CO2 Verbrauchs zur Instandhaltung der Infrastruktur und der Produktion der Fahrzeuge. Alles andere ist doch nur wischiwaschi?!

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Gilbert Rossier McGoon

    Vor 5 Jahren

    WZBW
    … haben wir es nicht alle geahnt !
    Einfach umso tragischer, dass die freie Marktwirtschaft über allem steht.
    Da ist es einzig und allein eine Frage des Gewissens und der Ehre sich ökologischer zu Verhalten, wenn die freisinnige& rechte Politik es nicht schafft einen fortschrittlicheren Weg einzuschlagen!
    Bald wird sich unser Planet mehr als erkenntlich zeigen für unseren «netten» Umgang mit ihm.

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Richard

    Vor 4 Jahren

    Wie kriegt man bloss die freie Marktwirtschaft und die Natur in Einklang?
    Bio und Öko müsste günstiger, nicht teurer sein als Nicht-Bio und Nicht-Öko!

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Haeusler Rudolf

    Vor 4 Jahren

    Die Rechnung ist falsch: Flugzeuge benötigen nur einen Flughafen zum starten und einen anderen zum landen. Das Auto und der Zug benötigen ein extrem aufwändiges Strassen- oder Schienennetz mit Brücken, Tunnels usw.. Auch der Unterhalt derartiger Strukturen ist extrem teuer und Energie intensiv!. Das muss auch in die Energierechnung einbezogen werden.

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Mark Müller

    Vor 3 Jahren

    @Rudolf Haeusler: Und vom Flughafen laufen alle durch den Wald?

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Bahn Oekokampagne ist zu hinterfragen

    Vor 2 Jahren

    Die tatsaechliche Umweltbilanz eines ICE (unter Beruecksichtigung des echten Strommixes der Bahn und auch der zusaetzlichen An und Abreise vom ICE Bahnhof ) ergibt ein wesentlich schlechteres Bild des Zuges. Im Nahverkehr ist die Umweltbilanz eines Zuges schlechter ( pro Reisende) als die eines Durchschnitts PKWs. Da hilft auch die gruene Bemahlung ( neu auf einigen ICE) nicht weiter.
    Bis der Zug klimaneutral sein witd schreiben wir das Jahr 2050 (Aussage der Bahn).

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen
  • Paul P.

    Vor 2 Jahren

    Ich finde den Artikel gut. Ich selbst bin seit ein paar Monaten auf diesem ,, Umwelthipe», besonders bei der Mobilität( obwohl ich auch hin und wieder mal eine kleine Strecke im Auto war.) Auf jeden Fall finde ich es sollte eine CO2 – Steuer geben,die automatisch das Bahnfahren attraktiver machen würde und die Mahrwertsteuer sollte für internationale Flüge UNBEDINGT erhoben werden. Danke für diesen tollen Artikel!

    Bitte E-Mail-Adresse korrigieren.
    Abbrechen

Unsere Partner

EnergieSchweiz Empa iHome Lab, Hochschule Luzern OST Ostschweizer Fachhochschule Swiss Cleantech Topten ZHAW

Herstellung und Aufbau von Solarmodulen

Heizungspumpen fressen zu viel Strom